Größtes Augenmerk legte der Vorsitzende im vergangenen Jahr demnach auf die Öffentlichkeitsarbeit, die er auch im laufenden Geschäftsjahr in den Fokus seiner Arbeit rücken will. Er setzt hier vor allem auf die "neuen Medien". Dass ihn auch die Bürokratie im vergangenen Jahr gut beschäftigte, ließ Philipp Greiner nicht unerwähnt. Dank moderner Kommunikationstechnik stelle die große Distanz zwischen seinem Wohnort Dortmund und Neustadt kein Problem dar, ließ Greiner wissen und fügte hinzu, dass die Vereinsführung nur so gut funktioniere, da er sich auf ein Team verlassen könne, das ihn in "hervorragender Weise" unterstütze.

Philipp Greiner sagte sogar: "Ohne euren Einsatz wären wir nicht dort, wo wir heute sind, sondern längst von der Bildfläche verschwunden." Bei aller Euphorie musste er aber auch nüchtern feststellen, dass man deutlich mehr helfende Hände benötige.
Er forderte die Mitglieder unmissverständlich zu einem größeren Engagement auf. Und für die Bewirtschaftung der Vereinsgaststätte will sich der Vorsitzende auf die Suche nach einem Pächter begeben.

Aufstieg ist anvisiert

Zukunftsorientiert sei der ASV, sagte Greiner weiter und bezeichnete die Verpflichtung von Spielertrainer Achim Steinert als einen Meilenstein, mit dem das Ziel des Aufstiegs der ersten Fußballmannschaft in die A-Klasse durchaus realisiert werden könnte. Auch will der ASV wieder in die Jugendarbeit investieren. Hierzu soll am 25. März ab 17 Uhr ein Schnuppertraining für alle Kinder zwischen sieben und zwölf Jahren stattfinden.
Demnächst will die Vereinsführung Investitionen umsetzten will. So stehen die Erneuerung der Flutlichtanlage und eine Grundwasserbohrung auf der Wunschliste des Vorstands.

Von der Fußballabteilung berichtete Zweiter Vorsitzender Uwe Schulz. Demnach wurden in der letzen Saison insgesamt 29 Spieler eingesetzt. Am Anfang der laufenden Saison wurde der Aufstieg ins Auge gefasst. Nach vielen verletzungsbedingten Ausfällen musste dieses Ziel allerdings aufgegeben werden. Die zweite Mannschaft hat eine Spielgemeinschaft mit dem SV Höhn. Uwe Schulz sagte, dass die Zusammenarbeit sehr gut funktioniere.

Mitgliederzahl stieg leicht

Andreas Schulz hatte statistische Daten für die Versammlung. Nach vier Abmeldungen, einem Todesfall und 14 Anmeldungen konnte der Verein Ende 2014 auf 113 Mitglieder zählen.

Öffentlichen Dank für langjährige Treue zum ASV sprach der Vorstand an verdiente Mitglieder aus. Von links: Vorsitzender Philipp Greiner, 2. Vorsitzender Uwe Schulz, Dieter Gehrlicher, Peter Gruber, Harry Schramm, Kai Adelberg und Kassier Andreas Schulz.