Die Mediteam Volleys bestreiten am Sonntag (15 Uhr) in der Georgendamm-Halle gegen den TSV Eintracht Rottenberg das letzte Heimspiel der Regionalliga-Saison. Den Gegner aus dem Spessart haben die Bamberger Damen in guter Erinnerung, holten sie doch am zweiten Spieltag im Hinspiel mit einem 3:1 ihren ersten Saisonsieg. In den folgenden Wochen lief es für die Bambergerinnen allerdings nicht so gut: Es mussten etliche Niederlagen eingesteckt werden und das Team rutschte auf einen Abstiegsplatz ab.
Mittlerweile hat sich aber das Bild geändert. Nach der Weihnachtspause verließen die Bambergerinnen vier Mal das Parkett als Sieger und lieferten trotz der 0:3-Niederlage am letzten Spieltag gegen Tabellenführer Esting ein starkes Spiel ab.
Der Lohn für die konstant guten Leistungen der letzten Wochen war das Erreichen des siebten Platzes, was den direkten Klassenerhalt bedeuten würde.

Rottenberg hat Rang 3 im Visier

Diese Position möchte man natürlich bis zum Saisonende verteidigen, deshalb ist ein Sieg gegen die Unterfranken das Ziel für das letzte Heimspiel. Leicht wird es allerdings nicht werden, belegen die Gäste von TSV Rottenberg mit neun Siegen aus 15 Spielen einen guten fünften Platz in der Tabelle und hegen noch Ambitionen auf Rang 3, der für sie nur zwei Punkte entfernt ist. Und natürlich will das Gästeteam Revanche für die im Hinspiel erlittene Niederlage.
Im letzten Spiel gelang dem TSV Rottenberg ein deutliches 3:0 gegen den VfL Nürnberg II.
Die Mediteam Volleys werden aber alles dafür tun, dass dieses Ansinnen der Rottenbergerinnen nicht gelingt. Mit viel Selbstvertrauen und Optimismus geht man in die Begegnung mit dem Tabellenfünften. Kann die Bamberger Mannschaft die starken Leistungen der letzten Wochen bestätigen, sollte ein Sieg mit möglichst drei Punkten durchaus im Bereich des Möglichen liegen. Die Bambergerinnen wollen wieder ihre Stärken ausspielen und den Gegner mit ihrem variablen Angriffsspiel in Verlegenheit bringen. Eine stabile Annahme und eine sichere Abwehr waren in den letzten Wochen die Voraussetzungen für einen effektiven Spielaufbau.
Da der Inhaber des Relegationsplatzes, der SV Hahnbach, gegen Schlusslicht Katzwang/Schwabach eindeutiger Favorit ist, wäre ein Sieg gegen Rottenberg sehr wichtig, um den Fünf-Punkte-Abstand zum achten Platz zu behalten. Die Mannschaft will sich natürlich mit einer starken Leistung und einem Sieg bei ihrem treuen Heimpublikum für die lautstarke Unterstützung während der gesamten Saison bedanken. db