Die stilechten Treter müssen noch ein bisschen warten. "Wenn wir's mal gut können, setzen wir den Hut auf. Und ziehen vielleicht auch Cowboystiefel an", scherzt Marianne Grimmer. Ihre Line-Dance-Gruppe gibt an diesem Nachmittag alles. Denn auch Senioren sind "Fit in Franken".

Höchstleistungen verlangt in Trabelsdorf niemand. Es geht allein um den Spaß an der Bewegung. Und nicht nur darum. "Tanzen soll ja auch Gehirntraining sein", sagt Anneliese Kraus in einer Verschnaufpause. "Körperliche Kondition braucht man eigentlich weniger. Aber ein gutes Gedächtnis."

Die kleine Gruppe, die sich alle 14 Tage vor der regulären Seniorentanz-Stunde trifft, liebt den Line-Dance und die Countrymusik. Getanzt wird ohne Partner, in einer oder mehreren Reihen.


Erstmal Trockenübungen

"Wir üben alle Figuren erst mal ,trocken' und dann mit Musik", erklärt Seniorentanzleiterin Marianne Grimmer. "So lange, bis jeder mitgekommen ist."

Das hat auch für Elfriede Steigerwald den Ausschlag gegeben, sich der Gruppe anzuschließen. "Hier sind auch Anfänger willkommen". Seit sie vor einigen Jahren in einer Frauengruppe für eine Muttertagsfeier einen Linedance einstudiert und vorgeführt hat, ist sie Feuer und Flamme. "Ich mag Rock 'n' Roll und eben auch Country. Line Dance ist ideal für mich - denn mein Mann ist kein Tänzer."

Als "Tänzer" würde sich auch Roman Trunk nicht bezeichnen. "Es ist nicht so, das ich früher oft und gern getanzt hätte. Mein Sport war der Fußball. Aber das hier macht einfach Spaß." Seine Frau Adelinde, die seit 50 Jahren bei der DJK Gaustadt in einer Gymnastikgruppe aktiv ist, sieht das genauso.

Und weiter geht es im Wintergarten des Landgasthofs "Altes Kurhaus". "Vor, vor, vor, tip. Rück, rück, rück, tip. Vor, vor, vor, tip. Rück, rück, rück, tip. Kreuz tip, kreuz tip, kreuz tip, kreuz tip. Kreuz und drehen. Hüft, hüft, hüft, hüft", gibt Marianne Grimmer zum Takt der Musik vor.


Für jeden ist was dabei

Sie leitet nicht nur die Line-Dancer an, sondern auch die Trabelsdorfer Seniorentanzgruppe, die jeden Mittwoch um 15 Uhr aktiv ist.

Rund 25 Frauen und einige Männer zwischen 50 und 80 Jahren treffen sich hier. Anders als bei den Gesellschaftstänzen gibt es hier ständige Partnerwechsel, damit immer alle mittanzen können. Für die, die es etwas ruhiger angehen lassen müssen, werden Sitztänze angeboten.


Raus aus der Isolation

"Es ist gerade für ältere Leute eine charmante Art, sich zu bewegen und geistig fit zu halten", sagt Marianne Grimmer, die seit 30 Jahren Senioren Freude an Bewegung und Musik vermittelt. "Der Kreislauf wird angekurbelt, Konzentrations- und Reaktionsvermögen werden geschult." Zum Fitness-Aspekt kommt die soziale Komponente. Seniorentanz kann dazu beitragen, Menschen aus ihrer Isolation herauszuholen.

Interessierte können jederzeit neu hinzukommen. Für alle, die gern singen, wird an jedem letzten Dienstag im Monat ein Wirtshaussingen veranstaltet.