Drei Generationen sollen an einem Strang ziehen, miteinander und nicht gegeneinander arbeiten. Welche Spannungen entwickeln sich zwischen 18- und über 70-Jährigen, die in ihrer Freizeit normalerweise getrennte Wege gehen? Knallt's, weil man sich beim besten Willen nicht verständigen kann? Oder schweißt das Projekt die Teilnehmer letztendlich zusammen? Über ein halbes Jahr läuft das Experiment, das das WildWuchs Theater am 8. Oktober unter der Regie von Falko Garbisch startet. Dafür werden noch Mitspieler im Alter zwischen 18 und 75 Jahren gesucht, die sich künstlerisch ausprobieren möchten, um ihre Erfahrungen anschließend auf die Bühne zu bringen.

"Mir geht's nicht darum, ein Werk aufzuführen, das ein Herr Goethe oder Schiller schrieb", sagt Falko Garbisch, der als Regie-Assistent seit 2004 an verschiedenen Theatern in Hamburg, München, Düsseldorf und Coburg arbeitete, sich mittlerweile aber als
freischaffender Regisseur und Autor in Bamberg engagiert. "Viel interessanter ist's, was sich aus der Interaktion von Menschen ergibt, die normalerweise nichts verbindet: Vom Thema über die Texte bis hin zum Bühnenbild und der Musik bekommen Projektteilnehmer bei uns nichts vorgegeben, sondern entwickeln alles gemeinsam von A bis Z."


Keine starren Strukturen

Es geht um Authentizität. Darum, dass Akteure dem Publikum etwas über sich erzählen. So steht Janine letztendlich als "Janine" und Thomas als "Thomas" im Rampenlicht statt in Goethes "Faust" zu schlüpfen. Es sei denn die Teilnehmer entscheiden sich explizit dafür, den Klassiker zu spielen. Auf welchen gemeinsamen Nenner die Mitwirkenden auch kommen, ab März erlebt's das Publikum, nachdem das denkbar unkonventionelle Theaterprojekt mit einer Aufführung endet.

"Wir suchen Leute, die Lust haben, auf diese Weise Geschichten zu erzählen", meint Frederic Heisig als Regisseur und Dramaturg des 2009 gegründeten WildWuchs Theaters, das zunächst als Wanderbühne durch Bamberg zog und Anfang 2014 im Palais Schrottenberg sesshaft wurde. Bei wöchentlichen Treffen würden gemeinsam auch Kostüme, Deko, Requisiten und andere Bühnenelemente hergestellt - immer donnerstags zwischen 18 bis 20.30 Uhr.



Theaterprojekte mit Jugendlichen

Eine Farce brachte die Crew des WildWuchs Theaters mit Falko Garbisch in Kontakt: Während der Produktion von Eugène Ionescos "Stühle" lernte der Theaterwissenschaftler das Ensemble 2014 kennen und entwickelte das Generationenprojekt. Zuvor schon hatte Garbisch mit Jugendlichen Bühnenstücke realisiert und diverse Theaterworkshops an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf geleitet. "Jetzt möchte ich sehen, was sich aus dem Zusammenspiel Jüngerer und Älterer in Zeiten von Facebook, WhatsApp und Twitter ergibt."

Wer an dem Projekt teilnehmen möchte, sollte sich bis einschließlich 8. Oktober bei Garbisch (falko.garbisch@gmail.com, Telefon 0152/34368569) melden. Das erste Treffen findet an dem Tag ab 18 Uhr im Jugendzentrum am Margaretendamm 12a statt.