Bamberg
Familienfest

"Eines der ersten großen Events nach Corona": AOK-Familientage lockten rund 30.000 Besucher an

In Bamberg haben am Wochenende die AOK-Familientage stattgefunden. Das Event auf der Jahnwiese im Hain hat rund 30.000 Menschen angelockt.
Bamberg: AOK-Familientage auf der Jahnwiese - "eines der ersten großen Events"
In Bamberg auf der Jahnwiese fanden am Wochenende die AOK-Familientage statt. Das Event dauerte von Freitag (27. Mai 2022) bis Sonntag (29. Mai 2022) und lockte insgesamt rund 30.000 Besucher*innen an. Foto: privat
+7 Bilder
} } } } } } }

AOK-Familientage in Bamberg: Am Wochenende war auf der Jahnwiese im Haingebiet einiges los. "Knapp 30.000 Menschen haben unser Fest von Freitag bis Sonntag besucht", freut sich City-Manager Klaus Stieringer (SPD). Das große AOK-Familienfest sei nach zweijähriger Pause "eines der ersten großen Events nach Corona in Stadt und Landkreis" gewesen. Ein ganzes "Potpourri an Aktivitäten" war von Freitag (27. Mai 2022) bis Sonntag (29. Mai 2022) in Bamberg geboten.

"Die Stimmung war dauerhaft grandios", erzählt Stieringer. "Wir haben lange überlegt, weil das Planungsfenster sehr eng war, aber letzten Endes war uns das Event sehr wichtig, weil gerade Kinder und Familien in den letzten zwei Jahren stark in Mitleidenschaft gezogen worden sind." Deshalb sei die Freude umso größer gewesen, dass man die Wochenend-Veranstaltung 2022 wieder stattfinden lassen konnte. 

AOK-Familientage in Bamberg: Was war los auf der Jahnwiese im Hain?

Drei Tage lang waren auf der Jahnwiese im Bamberger Hain "ganz viele Spiele und Mitmach-Möglichkeiten für die ganze Familie" geboten, erklärt Stieringer. "Es gab zum Beispiel einen Erlebnisparcours und ein Human-Soccer-Turnier. Das kann man sich wie einen großen Kicker vorstellen, nur statt den Figuren sind da Menschen mit dabei. Das macht einen riesigen Spaß."

Außerdem habe es ein großes Bühnenprogramm gegeben. "Bambägga, Two in Tune und Tony Bulluck haben gespielt, außerdem waren alle Vereine und Institutionen aus der Gegend eingeladen, sich kostenlos zu präsentieren." Der Eintritt war ebenfalls frei. "Es waren Tanzvereine da, Body n' Soul, der Schachclub und die Pferdepartner. Viele Vereine haben die Gelegenheit genutzt", sagt Stieringer.

Ein Highlight für die Kinder seien das AOK-Maskottchen "Jolinchen" und das Brose Bamberg-Maskottchen "Freaky" gewesen. "Der absolute Höhepunkt für unsere kleineren Gäste waren aber ganz sicher die Hüpfburgen", weiß der City-Manager. Die Zahl der Hüpfburgen habe man "in weiser Voraussicht" von sieben auf 14 Stück verdoppelt. "Zum Glück: Die Hüpfburgen waren dauerhaft belagert und die Kinder haben viel getobt und gespielt", so Stieringer.

"Nach dem Event ist vor dem Event": Das erwartet Bamberg die nächsten Monate

Die Veranstaltung wurde vom Stadtmarketing Bamberg, der AOK  Bamberg und der VR-Bank Bamberg-Forchheim durchgeführt. "Unterstützt wurden wir vor allem durch ehrenamtliche Helfer*innen von Bamberg: UA e.V., einem Verein, der sich hier seit vielen Jahren um Menschen aus und in der Ukraine kümmert. Die Arbeit des Vereins hat sich durch den Krieg in den letzten Monaten drastisch verändert", so Stieringer. Insgesamt sei es ein "unglaublich schöner und friedlicher Auftakt der Veranstaltungssaison" gewesen, sagt der City-Manager.

"Wir hatten die längsten Schlangen bei Essen und Getränken. Aber nach dem Event ist natürlich auch vor dem Event". In nächster Zeit sei nämlich noch einiges geplant: "Am Donnerstag (2. Juni 2022) beginnt das Weinfest. Das Bamberger Literaturfestival, Bamberg zaubert und das Blues und Jazz-Festival stehen vor der Tür und dann fängt auch schon die Sandkerwa an", erklärt er. "Das ist das Schöne in Bamberg, die Veranstaltungskultur im Großen wie im Kleinen, die das Leben in der Region maßgeblich prägt."

"Unsere Philosophie ist, dass alle Veranstaltungen gleichermaßen ohne Eintritt erfolgen, was wirklich nicht selbstverständlich ist. Aber wir haben die Idee, dass alle Menschen unabhängig ihrer finanziellen Möglichkeiten an allem teilnehmen können." Die Stimmung der rund 30.000 Besucher*innen sei dementsprechend durchweg positiv gewesen - "unser Ziel ist aber natürlich nicht, neue Besucherrekorde zu erzielen, sondern dass die Leute, die da sind, glücklich sind und alles friedlich verläuft." In diesem Sinn seien die AOK-Familientage im Bamberger Hain ein voller Erfolg gewesen.