Das große Springturnier auf dem Reiterhof Rhön in Detter findet nach zweijähriger Corona-Pause von Donnerstag, 9. Juni, bis Sonntag, 12. Juni, statt. Sportlicher Höhepunkt des Turniers ist traditionell die schwere Springprüfung der Klasse S** mit Siegerrunde am Sonntag, 12. Juni, ab 14.45 Uhr. Hierbei werden erneut nationale Spitzenreiter in Detter an den Start gehen.

Weil der Eintritt für Besucher zu allen Wettbewerben an allen Turniertagen frei ist, erfreut sich das Springturnier besonders bei Familien einer großen Beliebtheit. Der familiäre Charakter der gesamten Veranstaltung blieb in den vergangenen Jahren bis zur Corona-Zwangspause trotz der überregionalen sportlichen Bedeutung des Turniers im Reitsport erhalten.

Bei einigen Wettbewerben sind auch wieder zahlreiche Reiter aus der Region mit von der Partie. Als Teilnehmer angekündigt sind zum Beispiel von der heimischen Reitsportgemeinschaft (RSG) Reiterhof Rhön Detter-Weißenbach Maximilian Ertz, Eva-Maria Müller, Veronika Müller, Lara Brasch, Sophia Rickert und Adrian Keller.

Vom RFV Sulzthal wurden gemeldet: Isabell Frinker, Martina Kohlhepp, Laura Schaupp und Theresa Schießer. Für die Pferdefreunde Sulzthal geht Tim Keßler an den Start. Und vom Reiterverein Bad Kissingen sind Diana Maria Gleißner, Amany van Heteren sowie Maja Hofmann mit von der Partie.

Schwere Prüfungen, leichte Wettbewerbe

Heino Möller, der bereits einmal den Großen Preis von Detter als Lokalmatador für die RSG Detter-Weißenbach gewonnen hatte, startet mittlerweile für den LRFV Fritzlar und kehrt für das Turnier an seine alte Wirkungsstätte zurück. Möller hatte beim Springen in Detter sogar schon den Olympiasieger Lars Nieberg bezwingen können.

Das sportliche Programm an den vier Turniertagen ist umfangreich. Neben den zahlreichen schweren Springprüfungen werden leichtere Wettbewerbe für den Nachwuchs angeboten.

Die ursprüngliche Idee, ein eigenes Turnier auf dem Reiterhof Rhön zu veranstalten, hatte Otto Müller im Jahr 2012. Nur zwölf Monate später fand nach zahlreichen Baumaßnahmen auf dem Gelände das erste Springturnier statt, das sofort die Rhöner Besucher in den Bann zog. Der Zuspruch und das Zuschauerinteresse aus der ganzen Region waren auf Anhieb so groß, dass aus der "spontanen Idee" eine jährliche Veranstaltung wurde.

Die Familie Müller setzt eine uralte Reitsporttradition im Raum Detter und Weißenbach fort. Vor einigen Jahrzehnten hatte es bereits große Turniere in Detter gegeben, die auch wichtige gesellschaftliche Ereignisse waren. Allerdings war diese Tradition über Jahre hinweg fast komplett in Vergessenheit geraten, denn das Reiten als Freizeitsport hatte sportlich ausgerichtete Springturniere verdrängt.

Mehrere tausend Besucher kamen in den zurückliegenden Jahren vor der Corona-Pause im Verlauf der Wettkampf-Tage in den Zeitlofser Ortsteil. Für das diesjährige Turnier wurden zum Beispiel weit über 800 Pferde gemeldet. "Wir bitten die Einheimischen in der näheren Umgebung wieder um ihr Verständnis und um ihre Geduld, wenn bei der Anreise der Teilnehmer das Verkehrsaufkommen besonders ab Mittwoch deutlich ansteigen wird", sagt Ilona Müller vom Veranstalter-Team. Für den Transport der Pferde werden wieder einige hundert Lkw nach Detter anreisen.

Festbetrieb mit vielen Spezialitäten

Die sportliche Turnierleitung haben Klaus und Uwe Müller inne. Als Richter sind Joachim Daum, Frank-Peter Filß und Michael Schlenzig angekündigt. Die erfahrenen Parcourschefs sind Steffen Bühling und Gerhard Obert, die schon mehrfach in Detter für herausfordernde und anspruchsvolle Springen gesorgt haben.

Neben dem sportlichen Wettbewerb kommt auf dem Reiterhof Rhön die Geselligkeit nicht zu kurz. Ab Donnerstag beginnt der Festbetrieb mit fränkischen und bayerischen Spezialitäten von Gastwirt Benno Schneider und seinem Team aus Steinach. An allen Abenden wird Unterhaltungsmusik mit DJ Claus Schumann aus Detter geboten. Außerdem spielen am Samstag die Original Schlosshofmusikanten aus Weißenbach auf. Ab Freitag wird es zudem eine umfangreiche Ausstellungen von Handwerkern und Betrieben aus der Region auf dem Turnier-Gelände geben.