FC Bad Brückenau - HSG Volkach 22:32 (14:15).

Nur wenige Tage nach der Pleite an der Mainschleife forderten die Sinnstädterinnen erneut den HSG heraus, der schon allein aufgrund des Triumphs im Hinspiel als klarer Favorit galt. Doch die FC-Frauen zeigten sich von Beginn an mutig, unerschrocken und fest entschlossen, diesmal vor heimischem Publikum einen besseren Auftritt hinzulegen. Eine Halbzeit lang hielten die Bad Brückenauerinnen sehr gut mit, überzeugten durch variables Angriffsspiel und streuten einige sehenswerte Tempogegenstöße über Sophie Gundelach, Jennifer Frank und Anna Pragmann ein. Doch nach der Pause tappten die Sinnstädterinnen immer wieder zu leichtsinnig in die Konterfalle, sodass die Volkacherinnen ihr brutales Tempo auf die Platte bringen konnten. Fünf Minuten vor Schluss beim Stand von 22:26 keimte noch leise Hoffnung auf, dass es eine recht spannende Schlussphase werden könnte. Die Volkacherinnen hatten allerdings etwas dagegen, drehten in den Schlussminuten noch einmal so richtig auf und kamen durch die eingewechselte Konterspielerin Alexandra Liebenstein zu vier Treffern in Serie. Sobald die HSGlerinnen Platz haben und weite Pässe übers ganze Feld werfen können, sind sie eine Hausnummer zu groß für Bad Brückenau. Deren Ziel ist der Klassenerhalt in einer trotz Corona-Pandemie erstaunlich spielstarken Bezirksoberliga.

bitTore für Bad Brückenau: Sophie Gundelach (8), Jennifer Frank (5), Lena Übelacker (4/2), Anna Pragmann (4), Melissa Kalmund (1).

TG Höchberg - SG Garitz/Nüdlingen 18:21 (11:12).

In einer ausgeglichenen Begegnung in Höchberg behielt die personell erneut geschwächte SG die Oberhand. "Wir haben wieder halbwegs die alten Tugenden gezeigt und Spaß am Spiel entwickelt. Und wir haben uns endlich mal wieder belohnt", fasst Interimstrainerin Elena Keßler zusammen.Vor allem Theresa Kleinhenz auf Außen habe geglänzt und viele Tore geworfen. Nach einer zwischenzeitlich in der zweiten Halbzeit erarbeiteten Führung von 20:13 ging den Garitz/Nüdlingerinnen etwas die Luft aus; gegen Ende der Partie kam Höchberg noch einmal heran. st

Tore für Garitz/Nüdlingen: Theresa Kleinhenz (7), Milena Schmitt (5), Melissa Schäfer (4), Leonie Kaiser (1), Pia Steinegger (1), Lina Potsch (1), Theresa Przybilla (1), Gina-Sophie Veth (1).

TSV Lohr - SG Garitz/Nüdlingen 26:23 (11:13).

"Es war recht turbulent", erinnert sich Elena Keßler an das Spiel in Lohr. Zwischenzeitlich habe die SG auch dank einiger Tempogegenstöße vorn gelegen, zum Beispiel mit 11:7 (24.) und 16:13 (37.). Doch dann kam der Einbruch. "Wir haben irgendwann das Spiel vom Sonntag gemerkt", so Keßler. Außerdem musste das Team in der Endphase auf Melissa Schäfer verzichten, die bei einem Konter gefoult wurde und auf die Schulter fiel. Sie konnte nicht weiterspielen. Theresa Kleinhenz musste auch zeitweise passen, weil sie umgeknickt war. Und so war bei Garitz/Nüdlingen die Konzentration weg, während die Lohrerinnen ihre späte Führung souverän ins Ziel retteten.

stTore für Garitz/Nüdlingen: Theresa Przybilla (7), Theresa Kleinhenz (5), Melissa Schäfer (5), Milena Schmitt (4), Sophie Hippler (2).

Schweinfurt II - DJK Nüdlingen 26:23 (14:11).

Tore für Nüdlingen: Kai Kunzmann (10), Andreas Petsch (4), Jonas Rendl (4), Vincent Przybilla (3), Felix Planetosch (1), Marcel Jouck (1).