FC Bad Brückenau - DJK Waldbüttelbrunn II 22:25 (13:13).

Die personelle Situation bei den Bad Brückenauern wird von Woche zu Woche angespannter. Und doch ist Aufgeben keine Option für die Sinnstädter, die sich vom ausweglos erscheinenden Abstiegskampf nicht den Spaß am Handball verderben lassen wollen. "Weil wir mit unseren Kräften haushalten mussten, konnten wir nicht das gewohnte Tempospiel spielen und mussten ab der 53. Minute etwas abreißen lassen", berichtet Trainer Stefan Bott. Bis in die Schlussphase hinein hatten die Sinnstädter gegen die "Sumpfler" sehr gut mitgehalten. "Generell kann ich der Mannschaft keinen Vorwurf machen. Jeder hat alles reingeworfen und sich nie aufgegeben. Einziges Manko war unsere Chancenverwertung", trauert Bott einigen etwas zu leichtfertig vergebenen Möglichkeiten hinterher. "Wir haben viel zu viele klare Torchancen nicht ins Tor bekommen. Wenn wir im Abschluss besser sind, gewinnen wir das Spiel", ist der Brückenauer Coach überzeugt, der allerdings seit Wochen mit gravierenden personellen Ausfällen im Kader zurecht kommen muss.

Tore für Bad Brückenau: Simon Weiner (6), Tom Schumm (5), Nico Schöller (4), Simon Dietrich (3), Max Puschner (2), Georg Hoch (2).

TSV Mellrichstadt - TV/DJK Hammelburg 12:13 (7:6) .

Bis zur 11. Spielminute dauerte es, bis die Saalestädterinnen endlich den Weg ins Tor der Mellrichstädter gefunden hatten. Teils wurden freie Würfe "verdattelt" und teils die Keeperin der Rhön-Grabfelder mit unpräzisen Torabschlüssen eingeladen, ihre Erfolgserlebnisse feiern zu dürfen. Glücklicherweise war die Abwehrarbeit der Hammelburger Sieben stets auf der Hut und konnte sich auf eine überragende Torsteherin Sandra Fischer verlassen. Nach einer eindringlichen Kabinenpredigt durch das Trainerduo der Hammelburgerinnen, stellte sich eine Verbesserung im Angriffsspiel der Gastmannschaft ein. Das Spiel wog hin und her, keine der Kontrahentinnen konnten sich mit mehr als zwei Toren absetzen. Tabea Hüfner blieb es vorbehalten, 20 Sekunden vor Ablauf der 60 Spielminuten den entscheidenden Treffer über die Rechtsaußenposition zu erzielen. In den letzten drei Heimspielen muss jedoch eine Leistungssteigerung besonders im Angriffsspiel erfolgen, um diese erfolgreich gestalten zu können. 13 erzielte Tore im Laufe eines Spieles sind einfach zu wenig.

Tore für Hammelburg: Annika Keller (4), Nicole Simon (3/1), Laura Finke (3), Nicole Schröter (2), Tabea Hüfner (1).

FC Bad Brückenau II - TSV Mellrichstadt II 23:27 (6:11).

Auch wenn sich die Zweitvertretung der Sinnstädter erneut nicht über einen Sieg freuen konnte, so hatte es doch im Vorfeld der Partie Erfreuliches zu berichten gegeben: Der Bad Brückenauer Alexander Bauer, der sich vor fast genau zwei Jahren beim Aufwärmen im Spiel gegen Marktsteft das vordere und hintere Kreuzband im Knie gerissen hatte, kehrte zumindest für ein kurzes Gastspiel zum Handballsport zurück. Der wurfgewaltige Routinier hatte über viele Jahre im FC-Trikot durch eine starke physische Präsenz auf der Platte glänzen können und war im Spiel gegen die befreundeten Mellrichstädter mit neun Treffern auf Anhieb eine extrem prägende Figur. Zunächst aber waren die jungen Mellrichstädter am Drücker, die mit einstudierten Spielzügen und viel Tempo für reichlich Druck und viele Tore sorgten. Alexander Bauer und Christian Karl mussten im Abwehrzentrum ordentlich zupacken, um den ausgeprägten Offensivdrang der Gäste in den Griff zu kriegen. Nach der Pause klappten die offensiven Spielzüge der Bad Brückenauer deutlich besser, den FClern gelangen sogar zwei Kempa-Tricks, die je einmal Alexander Bauer und Tom Leidel mit dem Torerfolg krönten. Als die Brückenauer sich auf drei Treffer Rückstand herangekämpft hatten, drückten die Mellrichstädter noch einmal aufs Gaspedal in einem sehr fairen Spiel, das Schiedsrichter Dirk Stumpe ohne jegliche Zeitstrafe über die Bühne brachte.

Tore für Bad Brückenau: Alexander Bauer (9), Moritz Schumm (6), Tom Leidel (4), Florian Sulzer (2), Steven Trotno (1), Patrick Lieb (1).