Bereits mit neun Jahren hatte sie beide Eltern verloren, war Vollwaise und lebte bei einer Tante. Gertrud Then absolvierte nach dem Besuch der Volksschule von 1940 bis 1943 eine Lehre als Einzelhandelskauffrau bei der Firma Bechert in Schweinfurt. Von April 1943 an war sie sieben Monate beim damaligen Reichsarbeitsdienst und anschließend beim Kriegshilfsdienst. Nach dieser Zeit nahm sie ihre Arbeit in Schweinfurt wieder auf.


Von der Stadt aufs Land

Unter den dramatischen Kriegsereignissen hatte Gertrud Then ganz erheblich zu leiden. Ihr Elternhaus in der Stadtmitte von Schweinfurt wurde bei den zahlreichen Bombenangriffen auf die Industriestadt völlig zerstört. Dadurch kam sie mit ihrer Schwester Gunda und ihrem Bruder Willi, die wie inzwischen auch die anderen Geschwister schon gestorben sind, nach Großwenkheim. Hier heiratete sie am 29. Januar 1947 Edgar Then. Bis 1969 führten beide zusammen ein Kolonialwarengeschäft. Im Januar 1996 starb ihr Ehemann.


Engagiert im VdK

Besonders engagiert hat sich die Jubilarin beim VdK Sozialverband, dem sie 1983 beigetreten war. Ihr Mann gehörte im Jahre 1948 zu den Gründungsmitgliedern des Ortsverbands Großwenkheim und war viele Jahre im Vorstand tätig. Gertrud Then übernahm 1984 im Ortsverband die Ämter der Schriftführerin und Altenbetreuerin. Diese Ehrenämter übte sie 30 Jahre lang aus. Für ihr Wirken bekam sie zahlreiche Auszeichnungen, so 1999 den Ehrenteller des VdK.
Die Jubilarin versorgt sich noch selbst, interessiert sich für das Ortsgeschehen und Nachrichten aus aller Welt, unter anderem durch die tägliche Zeitungslektüre und Informationen im Fernsehen. Zu den zahlreichen Gratulanten zählen als erste ihr Sohn, ihre Schwiegertochter, zwei Enkel und drei Urenkel.