Lange Zeit gab es im Landkreis nur wenige Corona-Fälle. Doch seit Freitag steigt auch hier die Zahl der Infektionen spürbar. Am Wochenende ist deshalb die Corona-Ampel von Grün auf Gelb gesprungen. Damit verschärfen sich die Beschränkungen; die Maskenpflicht wird ausgeweitet. Betroffen davon ist auch die Bad Kissinger Innenstadt, wo in stark frequentierten Straßen und Plätzen seit Sonntagmorgen eine Maskenpflicht zwischen 8 und 18 Uhr besteht. Im wesentlichen betrifft das die Fußgängerzone. Die Maskenpflicht gilt aber auch für den Rosengarten

Am Samstag lagen dem Gesundheitsamt 15 neue Corona-Fälle im Landkreis und insgesamt 46 bestätigte Fälle vor. Daraufhin erhöhte sich die Sieben-Tage-Inzidenz auf 38 und machte entsprechende Maßnahmen nötig. Am Sonntag kamen sieben weitere Corona-Infektionen hinzu, so dass es es mittlerweile 53 aktuelle Coronafälle gibt. Die Sieben-Tage-Inzidenz stieg somit binnen eines Tages auf 45. Ab einer Inzidenz von 50 schaltet die bayerische Corona-Ampel auf Rot, was noch strengere Regeln mit sich bringen würde.

"Damit müssen im Kampf gegen das Virus striktere Maßnahmen ergriffen werden - und zwar mit Hilfe einer Allgemeinverfügung", heißt es in einer Pressemitteilung des Landratsamtes am Wochenende. Die Sieben-Tage-Inzidenz gibt die Anzahl der Neuinfektionen in den letzten sieben Tagen wieder. Die durch den Landkreis Bad Kissingen veröffentlichten Werte stützen sich auf den aktuell vorliegenden Stand des Gesundheitsamtes.

Doch es gibt zumindest eine erfreuliche Meldung: Alle am Freitag auf Covid-19 getesteten Schüler des Jack-Steinberger-Gymnasiums und der Sinnberg-Grundschule sowie einer Gruppe der schulvorbereitenden Einrichtung der Saaletal-Schule sind negativ.

Die neuen Corona-Regeln gelten seit dem Sonntag. In der Allgemeinverfügung wird unter anderem festgelegt, wo genau eine Maskenpflicht gilt.

Für die Stadt Bad Kissingen hat das Landratsamt mehrere Straßen namentlich benannt, wo eine zeitweise Maskenpflicht besteht. In anderen Städten und Dörfern des Landkreises wurden laut Landratsamt bislang keine Straßen und Plätze mit Maskenpflicht ausgewiesen.

Im gesamten Landkreis muss der Mund- und Nasenschutz auf den Begegnungs- und Verkehrsflächen von öffentlichen Gebäuden einschließlich der Fahrstühle sowie auf den Begegnungs- und Verkehrsflächen der Freizeiteinrichtungen getragen werden. Auch in Einrichtungen des Öffentlichen Nahverkehrs brauchen die Bürger eine Maske.

Zudem ist der Mund- und Nasenschutz nun auch verpflichtend auf den Sitzplätzen beim Besuch von Theatern, Konzerthäusern, sonstigen Bühnen und Kinos sowie bei Tagungen. An weiterführenden Schulen besteht die Maskenpflicht nun ab den Jahrgangsstufen 5 auch am Sitzplatz.

Bei der Polizeiinspektion Bad Kissingen ist man auf die neue Situation eingestellt, teilte am Sonntag Dienstgruppenleiter Steffen Meder mit. Die Polizeiinspektion arbeite eng mit dem Gesundheitsamt zusammen.

Bislang gab es mit der Einhaltung der geltenden Corona-Regeln aus Sicht der Polizeiinspektion Bad Kissingen nur sehr wenige Probleme. Meder lobt dabei auch die Gastronomie. Er hofft, dass auch mit der Verschärfung die Disziplin weiter beibehalten wird. Meder erklärt auf Anfrage, dass die Polizei die Einhaltung der neuen Vorschriften im Zuge des Streifendienstes kontrollieren werde. Das Augenmerk wird vor allem auf die Einhaltung der Maskenpflicht sowie der Sperrstunde liegen.

Steffen Meder bittet die Bürger, die Regelungen zu beachten. Denn die Polizei müsse konsequent gegen Verstöße vorgehen. Er erinnert daran, dass bereits das nicht ordnungsgemäße Tragen einer Maske mit einer Geldbuße von bis zu 55 Euro belegt werden kann. Ordnungsgemäß getragen wird eine Maske dann, wenn sie sowohl Mund als auch Nase bedeckt. Wer in den Bereichen mit Maskenpflicht gar keinen Mund- und Nasenschutz trägt, den erwartet eine Geldstrafe von 250 Euro.

An den Eingängen zur Bad Kissinger Fußgängerzone weisen Schilder auf die neue Vorschrift hin. Befragte Passanten hatten am Sonntag den Eindruck, dass nur gut die Hälfte der Fußgänger die vorgeschriebene Maske trug. "Da bekommt man nur dumme Antworten, wenn man die Leute anspricht, dass hier das Tragen der Maske vorgeschrieben ist", sagt ein Kissinger Ehepaar in der Fußgängerzone.

Sofort reagiert hatten noch am Samstag die Vorsitzenden der Rhöner Bürgerinitiativen gegen Südlink...P43. Nach Bekanntwerden der gestiegenen Infektionszahlen haben die Initiatoren die für Sonntag geplanten Infostände und Kundgebungen gegen die Trassenführung abgesagt. "Wir möchten nicht verantwortungslos handeln und interessierte Mitbürger, Mitglieder und uns selbst gefährden", heißt es in der Pressemitteilung der Initiative. Nicht betroffen war davon jedoch der Einsatz des Protestflugzeuges, das am Sonntag zwischen 15 und 16 Uhr über den Landkreis flog.

Maskenpflicht im Freien In Bad Kissingen müssen Masken seit Sonntag in folgenden Straßen getragen werden: Marktstraße, Untere Marktstraße, Marktplatz, Ludwigstraße beginnend ab der Von-Hessing-Straße bis einschließlich Ludwigbrücke, Spargasse, Turmgasse, Brunnengasse, Grabengasse, Balthasar-Neumann-Promenade bis Ende Rosengarten, Rosengarten, Weingasse, Badgasse, Kirchgasse, Schulgasse und Zwingergasse. Überall anders gelten die Regelungen für die Regionen, in denen der Inzidenz-Wert zwischen 35 und 50 pro 100 000 Einwohner liegt