Intensivere Diskussionen gab es wegen eines Schreibens des Bauservices am Landratsamt. Darin schlägt das Bauamt dem Markt vor, die Festsetzungen des Bebauungsplanes "Rhönblick II" zu ändern. Begründung: Die Gemeinde habe in der letzten Zeit so viele Ausnahmen genehmigt, dass eine Anpassung sinnvoll erscheint.

Bürgermeister Bernold Martin (CSU) lehnte eine Änderung mit Hinweis auf die hohen Kosten ab und brachte stattdessen eine völlige Aufhebung des Bebauungsplanes ins Gespräch. Während Jürgen Metz (Freie Wählergruppe Singenrain) die zu erwartenden Kosten als viel geringer einschätzte und deshalb eine Änderung für überlegenswert ansah, lehnte Roman Jörg (CSU) eine Aufhebung strikt ab. Er befürchtet einen totalen Wildwuchs bei der Bebauung und argumentiert, dass dann die Gemeinde überhaupt keine Einflussmöglichkeit mehr habe.