Alle Bemühungen, eine neue Bleibe für die Tafel zu finden, verliefen bisher im Sande. "Leider haben wir Mitte Juli eine Absage vom FC Bad Brückenau bekommen", sagt Hans-Jürgen Schelle, Vorsitzender des Vereins Tafel Bad Brückenau. Die Umbaumaßnahmen an der Halle wären zu kostenintensiv, fügt er hinzu. Und genau da liege das Problem: "Wir brauchen rund 200 Quadratmeter, wenn möglich ebenerdig, damit die Lebensmittel auf einem Rollwagen zu den Gefriertruhen transportiert werden können", erklärt Schelle. Dieser Anspruch an die neuen Räume ist kein Standard, weiß er.

Anfang des Jahres wurde das ehemalige Landratsamt, die jetzige Heimat der Tafel, von der Stadt an eine Immobiliengesellschaft aus Bamberg verkauft. Seitdem sucht der Verein nach einer neuen Unterkunft. "Wir sind sehr froh, dass wir momentan noch die Räume im ehemaligen Landratsamt weiternutzen dürfen", sagt Schelle. Allerdings wisse er nicht, wie lange es hier noch weitergeht und wie die Pläne des neuen Besitzers aussehen.

Keine Auskunft über Nutzung

Auf Nachfrage bei der zuständigen J & P Immobilien- und Vermögensverwaltungsgesellschaft mbH in Bamberg sagt eine Sprecherin: "Wir sind noch mitten in der Planung und können dazu öffentlich keine Stellung nehmen." Wann die Planungen abgeschlossen sind, sei noch nicht absehbar, fügt sie hinzu. "Deshalb müssen wir weiterdenken und zügig eine neue Unterkunft finden", sagt Schelle.