Laden...
Hamm
Monatelang unentdeckt

Verschluckt und vergessen: Ärzte holen Cent-Münze aus Lunge eines Mannes

In der Lunge eines Mannes befand sich über mehrere Monate eine Ein-Cent-Münze. Diese hatte der Patient verschluckt und vergessen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ärzte entfernen verschluckte und vergessene Münze aus Lunge
Zwei Ein-Cent-Stücke, rechts im zersetzten Zustand, liegen nebeneinander. In der Lunge eines Patienten mit monatelangem hartnäckigen Husten hatten Ärzte das zersetzte Geldstück gefunden. Foto: Foto: St. Barbara-Klinik Hamm-Heessen GmbH/dpa
+1 Bild

Monatelang plagte einen Mann aus Hamm (Nordrhein-Westfalen) hartnäckiger Husten. Im Mai begab er sich schließlich in eine Klinik. Vor Ort mussten die Ärzte schnell handeln. Denn: Der Patient hatte tatsächlich ein Ein-Cent-Stück verschluckt und dann vergessen, wie die St. Barbara-Klinik in Hamm berichtet.

Nachdem der Mann mit Beschwerden und einer Lungenentzündung in die Klinik kam, entfernten Lungenfachärzte den Fremdkörper umgehend mittels einer Lungenspiegelung. „Da der Fremdkörper sehr groß war, waren mehrere Arbeitsschritte nötig, um ihn zunächst zu verkleinern. Schließlich gelang es mit einer speziellen Zange, den scharfkantigen Fremdkörper ohne Verletzung an Luftröhre und Kehlkopf zu entfernen. Die Lungenentzündung behandelten wir mit einem Antibiotikum“, wird der behandelnde Chefarzt der Klinik, Dr. Markus Unnewehr, zitiert. Der Patient ist inzwischen "kerngesund und beschwerdefrei", sagte eine Sprecherin am Montag (15. Juni 2020) der Deutschen Presse-Agentur.

Cent-Münze in der Lunge - was war passiert?

Doch wie konnte es überhaupt zu diesem Vorfall kommen? Der Patient erinnerte sich daran, wie er im Januar beim Dart-Spielen eine Ein-Cent-Münze verschluckte. "Mein Kumpel hat mir auf den Rücken geklopft, ich habe mich kurz erschrocken und die Münze, mit der ich am Mund gespielt habe, verschluckt. Was rein geht, findet den Weg auch wieder raus, dachte ich und habe mir weiter keine Gedanken gemacht", zitierte die Klinik den Patienten in der Mitteilung. Ein heftiger und hartnäckiger Husten trieb ihn dann doch zum Arzt. Auf dem Röntgenbild konnten die Ärzte im Bronchialsystem der Lunge einen wahrscheinlich metallenen Fremdkörper erkennen - und beschlossen schnell zu handeln.

Was da genau in seiner Lunge steckte, war bis zum Eingriff auch für den Patienten ein großes Rätsel. "Er hat noch mit dem Anästhesisten gewitzelt, ob sie nicht Wetten abschließen sollten", sagte die Sprecherin gegenüber der dpa. Das nach dem Eingriff ramponierte Geldstück trage der Patient nun im Portemonnaie mit sich - als Glücksbringer. 

In der Pressemitteilung der St. Barbara-Klinik erklärt der Chefarzt der Pneumologie (Teilgebiet der Medizin, das sich mit der Lunge und den Lungenkrankheiten befasst), dass Fremdkörper in der Lunge gar keine Seltenheit seien. Dennoch eine Besonderheit. Genauso wie die Münze in der Lunge des Patienten. Vor allem über diesen langen Zeitraum.

Häufiger würden beispielsweise Zähne (oder Teile davon), Schrauben oder Nägel oder Nahrung in der Lunge gefunden. Bei Kindern wurde zudem schon jegliche Art von Spielzeugen entdeckt. Gelegentlich gäbe es auch Funde von Holzstücken oder lebenden Fischen, heißt es in der Mitteilung. 

 

red/mit dpa