Laden...
Franken
Giftstoffe im Reis

Vorsicht, Reis! Öko-Test findet zu viel krebserregendes Arsen in 12 Marken

Öko-Test hat 21 Reis-Marken unter die Lupe genommen. Erschreckend: In zwölf Produkten konnten bedenkliche Mengen Arsen und weitere Schadstoffe nachgewiesen werden. Wir haben das Ergebnis für Sie.
 
Reis
Reis ist gesund? Das gilt nicht für einige der von Öko-Test geprüften Marken. Foto: congerdesign/pixabay.com.

Reis* als gesunde Variante zu Nudeln? Das gilt nur bedingt, denn in vielen der von Öko-Test getesteten Produkte fanden sich Schadstoff-Rückstände. So beispielsweise von Arsen, Mineralöl und weiteren Schwermetallen. Getestet wurden insgesamt 21 Reis-Produkte. Darunter befanden sich jeweils sieben mal Basmati-Reis, Parboiled Langkorn-Reis und Vollkorn-Reis. Davon schnitten lediglich vier der Produkte mit einer sehr guten Bewertung ab, zwei erhielten sogar ein ungenügend.

Untersucht wurde der Reis auf die Schwermetalle Arsen und Cadmium. Außerdem auf Pestizidrückstände und Mineralöl. Zudem bewerteten Experten die Sensorik der Reis-Produkte. Wir haben die Test-Sieger und -Verlierer für Sie.

Krebserregende Schwermetalle im Reis

Im Labor wurde der Reis* auf Schwermetall-Rückstände untersucht. Das erschreckende Ergebnis: ausnahmslos alle Reis-Produkte wiesen Spuren des krebserregenden Schwermetalls Arsen auf. In zwölf Marken wurden sogar erhöhte und stark erhöhte Werte festgestellt. Im Basmati-Reis konnte der giftige Stoff jedoch nur in geringen Spuren entdeckt werden. In erster Linie war Arsen im Vollkornreis und im Parboiled Reis zu finden. 

Wie kommt das Arsen in den Reis? Zum einen findet man Arsen natürlicherweise im Boden. Jedoch wird es dem Grundwasser auch oft über Phosphat-Dünger oder Klärschlamm zugeführt. Da Reis* mit seinen Wurzeln hauptsächlich im Wasser gedeiht, nimmt er besonders viel giftiges Arsen auf. Der Stoff lagert sich vor allem am Rand des Reiskorns an, also in der Schale. Das ist eine Erklärung dafür, warum in Naturreis besonders viel Arsen-Rückstände nachgewiesen werden konnten. Da Parboiled Reis oft mit sehr hohem Druck vorbehandelt wird, wird das Arsen in das Reiskorn gepresst - weshalb auch hier häufig hohe Arsen-Rückstände zu finden sind. 

Mineralöl in zehn Produkten

Auch Mineralöl - welches im Verdacht steht, krebserregend zu sein - wurde in zehn der getesteten Marken entdeckt. In zwei der Basmati-Reis-Produkte wurden sogar aromatische Mineralölkohlenwasserstoffe (MOAH) nachgewiesen, welche unter Umständen das Erbgut verändern und Krebs auslösen können.

Insgesamt wurden zwei der getesteten Reis-Marken mit einem "ungenügend" bewertet. Dabei handelt es sich um den Parboiled Natur-Reis von Globus und um den Bio-Basmati-Reis von Gepa. Im Globus-Reis konnten die Öko-Tester das Pestizid Deltamethrin nachweisen, welche besonders für Bienen sehr giftig ist. Der Reis von Gepa enthält unter anderem nicht, was er verspricht: den Namen "Basmati" darf nur eine bestimmte Reissorte tragen, höchstens sieben Prozent fremde Reissorten dürfen hier enthalten sein. Im Falle von Gepa sind es jedoch ganze 20 Prozent. Im Reis von Globus sind außerdem erhöhte Arsen- und Mineralöl-Rückstände zu finden, im Reis von Gepa immerhin Arsen- Spuren und sogar die gefährlichen MOAH.

Die Testsieger: Natur-Reis wird abgehängt

Zu den vier Testsiegern, die mit einer sehr guten Bewertung abschließen konnten, zählen Satori Asian Style Basmati Reis von Netto, der Pure Original Basmati von Tilda, der Langkornreis Parboiled von Alnatura und der Original Langkorn Reis von Uncle Ben's. Unter den Naturreis-Marken ist die Bestnote lediglich ein "befriedigend". Der Grund dafür ist vor allem der teilweise stark erhöhte Arsen-Wert. Die Sieger des Öko-Tests punkten sowohl mit einer top Sensorik und im Geschmack, als auch mit ihren Inhaltsstoffen. Arsen-Rückstände wurden in den Testsieger-Produkten von Tilda und Anatura gefunden. Jedoch lediglich in geringen Spuren, weshalb die Tester trotzdem ein "sehr gut" vergeben. 

Um Reis* perfekt zuzubereiten, empfiehlt sich ein praktischer Reiskocher. Der Reiskocher von Russell Hobbs* hat viele tolle Funktionen. Der Gartopf ist herausnehmbar und antihaftbeschichtet. Außerdem wechselt er ganz automatisch in die Warmhaltefunktion, sobald der Reis gar ist.

Russell Hobbs Reiskocher bei Amazon.de ansehen

Tipps und Tricks

  • Natur-Reis sollten Sie nur in Maßen genießen: denn sowohl im Natur-, als auch im Parboiled Reis ist oft mehr anorganisches Arsen enthalten, als in Basmati-Reis. 
  • Waschen Sie den Reis vor dem Kochen und setzen Sie bei der Zubereitung auf die Wassermethode: Hierbei kocht man den Reis in genügend Wasser und gießt das Kochwasser anschließend ab. Dadurch mindert man die enthaltenen Schadstoffe, aber leider auch die enthaltenen Vitamine und Mineralstoffe.

Viele Angebote zu Reis finden Sie auf Amazon.de.*

Fazit: Reis* wäre so gesund...wenn nicht in vielen Produkten Rückstände von Schwermetallen und Mineralöl oder Pestiziden zu finden wären. Generell gilt, dass in Basmati-Reis weniger Schadstoffe zu finden sind, als in Natur- oder Parboilded Reis. Vier der Produkte erhielten ein "sehr gut", vermeiden sollten Sie den Reis von Globus und Gepa.

Das komplette Testergebnis finden Sie auf der offiziellen Website von Öko-Test.

Für eine gesündere Ernährung: Lesen Sie, welche 10 Lebensmittel ungesättigte Fettsäuren enthalten.

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser - nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegen zu lassen. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.