Versuchter Betrug am Telefon: Frau wittert Verdacht

Eine weihnachtliche Bescherung von fast 50 000 Euro – wer greift da nicht gerne zu? Eine 55-Jährige aus Kitzingen wurde am Freitagmittag allerdings stutzig, als sie zunächst Notarkosten von 500 Euro in Form von Geschenkkarten mit Gutscheincodes bezahlen  sollte. Sie informierte die Polizei, die nun wegen versuchten Betrugs ermittelt.

Wegen Nebels: Autofahrer übersieht den Kreisverkehr

Die Mittelinsel eines Kreisverkehrs bei Schwarzach hat ein 36-jähriger mit seinem Auto  überfahren. Er war am Freitag gegen 19.45 Uhr auf der B22 unterwegs und geriet im Kreisverkehr mit seinem Wagen nach links. Dabei beschädigte er die Beschilderung und die Front seines Autos. Gegenüber der Polizei gab er an, er habe den Kreisverkehr wegen Nebels nicht erkannt. Den Gesamtschaden beziffert die Polizei auf gut 1300 Euro.

Heiße Asche setzt mehrere Mülltonnen in Brand

Drei Mülltonnen waren am Freitagnachmittag in Rödelsee in Brand geraten. Die örtliche Feuerwehr eilte mit 20 Kräften an den Brandort und hatte das Feuer in dem Hof rasch gelöscht. Bei den Ermittlungen der Polizei kam heraus, dass der Hausbewohner heiße Asche in einer der Tonnen entsorgt und so das Feuer ausgelöst hatte.  Aufgrund der Hitze griffen die Flammen auf die beiden anderen Tonnen über. Gegen den Verursacher wird nun ein Bußgeldverfahren eingeleitet.

Kontrolle entlarvt 64-Jährigen: mit Alkohol, aber ohne Versicherung

Gleich zwei Anzeigen erwarten einen 64-jährigen Autofahrer, der am Samstag gegen 10.20 Uhr in Kitzingen von der Polizei kontrolliert wurde. Als die Beamten den Mann in der Königsberger Straße anhielten, stellten sie nach eigenen Angaben "körperliche Auffälligkeiten" fest, die auf frischen Alkoholkonsum hindeuteten. Der Verdacht bestätigte sich: Ein Test erbrachte ein Ergebnis von  1,8 Promille. Das war aber nicht alles. Es kam auch heraus, dass der Versicherungsschutz für das Auto seit einigen Tagen abgelaufen war. Der Mann muss nun nicht nur für einige Zeit auf seinen Führerschein verzichten. Ihn erwartet auch eine Anzeige wegen Fahrens ohne gültigen Versicherungsschutz.

Fahranfänger hat gleich zweimal Kontakt mit der Polizei

Wenig lernfähig zeigte sich ein 18-jähriger Fahranfänger, der binnen weniger Stunden gleich zweimal Kontakt mit der Polizei hatte. Er war am Freitag gegen 17.15 Uhr aus Unachtsamkeit zunächst auf das Auto einer Frau gefahren, das er an der Kreuzung Mainbernheimer Straße/Königsberger Straße in Kitzingen übersehen hatte. Verletzt wurde bei dem Unfall niemand, laut Polizei entstand ein Sachschaden von mehreren hundert Euro. Keine sieben Stunden später fiel der junge Mann erneut auf: Er fuhr mit seinem unfallbeschädigten Wagen bei Iphofen extrem dicht auf das Auto eines 22-Jährigen auf. Da sich so der Bedrängte laut Polizei zum Schnellerfahrer genötigt fühlte, erwartet den 18-Jährigen nun eine Anzeige wegen Nötigung im Straßenverkehr.

Auto beim Einparken beschädigt: Polizei ermittelt Unfallflüchtigen

Eine Unfallflucht wurde der Polizei am Freitagnachmittag aus Marktsteft gemeldet. Ein Autofahrer hatte auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes versucht, in eine Parklücke zu rangieren. Dabei blieb er mit der rechten Seite an einem bereits geparkten Wagen hängen. Er beendete sein Manöver und flüchtete. Eine Zeugin hatte sich das Kennzeichen des Verursachers notiert und die Polizei verständigt, die mithilfe der Angaben einem 59-Jährigen  auf die Spur kam. Gegen ihn wird nun wegen des Verdachts der Unfallflucht ermittelt. Den Schaden an beiden Fahrzeugen schätzt die Polizei auf etwa 7500 Euro.

Regenrinne angefahren: Zeuge führt Polizei zu Flüchtigem

Eine Anzeige erwartet auch den Fahrer eines weißen Kleintransporters, der am Freitagmittag im Gartenweg in Wiesenbronn eine Regenrinne beschädigt und dabei mindestens 500 Euro Schaden verursacht hat. Statt zu warten oder seine Personalien zu hinterlassen, flüchtete der Fahrer. Ein Zeuge beobachtete den Vorfall und informierte die Polizei, die nun wegen einer Verkehrsunfallflucht ermittelt.