Laden...
Hof
Bulldoggen

Tierheim Hof fassungslos: Anrufer bittet um billigen Hund aus illegalem Welpen-Transport

Nach einem illegalen Welpen-Transport auf der A9 gehen beim Tierheim Hof jede Menge Anfragen ein: Viele Menschen wollen den leidgeprüften Französischen Bulldoggen helfen. Doch Anruf macht die Tierheim-Leiterin wütend: Ein Mann war ausschließlich auf einen billigen Hund aus.
Artikel drucken Artikel einbetten
Tierschmuggel auf A9: Hundewelpen im Tierheim Hof
Trotz illegalem Tiertransport sind die Welpen im Tierheim Hof wohlauf. Foto: Verkehrspolizei Hof
  • Tierheim Hof bittet: Keine Anfragen mehr zu geretteten Welpen
  • Polizei befreite Französische Bulldoggen aus illegalem A9-Transport
  • Hunde-Babys geht es gut: Welpen spielen freudig miteinander
  • Tiere können noch nicht vermittelt werden

Die Mitarbeiter des Tierheim Hof päppeln nach einem illegalen Welpen-Transport auf der A9 die fünf geretteten Hunde-Babys auf. "Ihnen geht es gut", betont die Vereinsvorsitzende Roswitha Gräßel inFranken.de am Montag (27. Juli 2020). Seit vergangenem Wochenende werden die Tierschützer mit Anfragen zu den Hunden überflutet.

Tierheim Hof geschockt über Anfragen

Allein am heutigen Morgen hätten schon acht Leute angerufen, weil sie die Tiere adoptieren möchten, sagt Gräßel. Am vergangenen Wochenende habe es mehr als 70 E-Mails gegeben. Ein Anruf lässt die Tierschützerin fassungslos zurück.

Ein Mann habe sich im Tierheim Hof gemeldet und darum gebeten, einen der Welpen aus dem illegalen Transport zu bekommen, da er nicht das Geld für einen Hund von einem seriösen Züchter habe. Dieser Anruf macht Tierschützerin Gräßl richtig wütend. 

Die Vorsitzende bittet darum, von weiteren Anfragen abzusehen. Mit ihren acht Wochen können die geretteten Welpen noch nicht vermittelt werden. Den Tieren gehe es aber gut. „Sie kuscheln auch schön miteinander.“

Kontrolle auf A9: Polizei findet Welpen im Kofferraum

Am Freitagabend (24. Juli 2020) hatte die Verkehrspolizei den Transport auf der A9 bei Hof gestoppt. Sie kontrollierte das Auto dreier Männer. Die 23- bis 29-Jährigen gaben an, dass sie auf dem Weg in den Schwarzwald seien, um dort Urlaub zu machen. 

Die Beamten schauten sich das Fahrzeug genauer an und fanden dann im Kofferraum einen Karton mit den fünf Welpen. Die Französischen Bulldoggen sind allesamt Rüden.

Laut Angaben der Polizei sollten die Tiere in Deutschland verkauft werden. Die Welpen wurden danach ins Tierheim Hof gebracht. Die Behörden ermitteln nun gegen die Männer wegen Verstößen gegen das Tierschutzgesetz.

Welpen-Transporte kosten viel Geld - Tierschützer bitten um Spenden

Das Tierheim Hof fragt nun nach Unterstützung. Jedes Mal kosten die illegalen Transporte den Verein viel Geld. Die Welpen müssen in Quarantäne, brauchen viel Fürsorge, Medikamente und eventuell Operationen. Daher bitten die Tierschützer um Spenden an das Tierheim Hof:

Bankkonten:

  • Sparkasse Hochfranken
  • IBAN: DE16 7805 0000 0380 0124 50
  • BIC: BYLADEM1HOF

 

  • VR Bank Hof eG
  • IBAN: DE04 7806 0896 0007 7441 10
  • BIC: GENODEF1HO1

Im Tierheim Hersbruck sitzen ebenfalls gerettete Tiere aus einem Transport: Die Kätzchen bekamen schon ihre ersten Impfungen.