Spannend bis zur letzten Kugel war der Kampf um die Vereinsmeisterschaft bei den Kegelfreunden Melkendorf. Letztlich hatten wieder einmal die "alten Hasen" die Nase vorn. Das Kunststück, die rote Laterne vom Vorjahr gegen den Meister-Cup einzutauschen, gelang dabei Helmut Jonak, der am Ende mit 994 Holz knapp triumphierte und zudem Neuner-König wurde.

Rang zwei und zugleich den Titel Neuner-Königin sicherte sich seine Gattin Monika mit 991 Holz. Exakt so viel hatte auch Torsten Jaeger geschoben, der jedoch wegen des schwächeren Abräum-Ergebnisses mit Platz drei vorliebnehmen musste.

Wie knapp es an der Spitze zuging, zeigt das Pech von Thomas Bürger, der als letzte Kugel einen Anschieber hatte und mit einem Neuner sogar noch Meister geworden wäre. Ein schwacher Dreier bescherte ihm jedoch letztlich den undankbaren vierten Platz.

Die rote Laterne gab es heuer einmal wieder für Bernd Wunder. Einen kleinen Ehrenpokal überreichte Vorsitzender Bernd Hoffmann an den eifrigen Nachwuchskegler Ben Heisler. Zwei Aktive, die unlängst runde Geburtstage gefeiert hatten, sorgten bei der Meisterschaftsfeier auf der Jonaks-Terrasse für einen delikaten Festschmaus und beste Bewirtung. Bernd Wunder