Mit einer Gegenstimme beschloss der Marktgemeinderat Pretzfeld, dass ein Stromneuanschluss für das Glockenhaus Urspring geschaffen werden soll. In der Bürgerversammlung in Hagenbach war der entsprechende Antrag gestellt worden, denn die Glocke soll wieder betrieben werden.

Früher war das Glockenhaus an einem Privathaus angeschlossen. Jetzt soll es eine eigene Stromversorgung für etwa 3000 Euro bekommen. Matthias Reznik (CSU/BB) war nicht einverstanden mit der Formulierung des Beschlusses, denn erst sollte nach seiner Ansicht die Statik geprüft, dann das Thema wieder im Gremium diskutiert werden. Geschäftsleiter Andreas Pfister erklärte, dass die Statik überprüft werde. "Die Balken sehen optisch in Ordnung aus", meinte die Bürgermeisterin Rose Stark (SPD/Ökol.).

Gerhard Mühlhäußer (CSU/BB) schlug vor, alle Anlieger zu fragen, ob sie auch wirklich einverstanden sind, wenn die Glocke wieder regelmäßig schlägt. Gerhard Kraft (FW) merkte an, dass er einen Antrag zum Betreiben der Glocke bereits 2014 gestellt hatte. Seine Idee war eine Photovoltaikanlage gewesen, die die Gebetsglocke dann mit Strom hätte versorgen können. Rose Stark will demnächst mit den Anliegern sprechen. cs