Es bedarf doch nur eines einzigen Gedankengangs: Wenn ich in der Situation wäre wie das Unfallopfer dort am Anfang des Staus, wäre ich froh, so schnell wie es geht Hilfe zu bekommen. Da wäre ich froh, wenn die Verkehrsteilnehmer hinter mir eine Rettungsgasse freihalten - und das auch in einer Baustelle. Zugegeben: Dort ist es meist beengter. Eine Fahrspur hat nur 2,10 bis 2,20 Meter Breite. Die Laster stauen sich oft auf dem rechten Streifen. Aber ist das "versetzt fahren" so schwierig?" Vermutlich genauso schwierig wie die Erkenntnis, dass viele der heutigen Autos über 2,20 Meter breit sind (mit Außenspiegel). Und trotzdem sind SUV, Sprinter und überdimensionierte Familienkutschen auf der Überholspur zu finden. Alles Fahrer, die letztlich Schuld daran haben, wenn vorne den Opfern nicht geholfen werden kann, weil sie egoistisch die Zufahrt blockieren.