Adam Moritz feierte in Breitengüßbach den 90. Geburtstag . Der in Kleukheim geborene Jubilar erlernte den Beruf des Kfz-Mechanikers, arbeitete dann aber als Lkw-Fahrer und Schlosser in Frankfurt und anschließend als Baggerfahrer im Straßenbau, wo er auch seine Hilfspolierprüfung ablegte.

1958 heiratete er seine Frau Dorothea. Das Ehepaar ließ sich in Breitengüßbach nieder, zuerst in einer Mietswohnung, nach einem Jahr sind sie dann in ein eigenes Haus gezogen. Aus der Ehe gingen zwei Söhne und eine Tochter hervor.

1970 schulte Moritz in Regensburg zum Bautechniker um. Diesen Beruf übte er beim Kalksandsteinwerk Breitengüßbach fast bis zur Frührente aus. Als Rentner nahm er dann einen Minijob im Wertstoffhof in Breitengüßbach an. Solange die Erddeponie der Gemeinde Breitengüßbach bestand, war er für diese verantwortlich.

Zu seinen Hobbys zählten bis 2017 Radfahren und Reisen. Adam Moritz war bereits am Nordkap, in Israel und in Ägypten. Er spielte früher gerne Schach und ist noch Mitglied im Obst- und Gartenbauverein. Das Ehepaar lebt schon einige Zeit getrennt, da Adam Moritz aus gesundheitlichen Gründen im Seniorenzentrum der Arbeiterwohlfahrt in Breitengüßbach wohnt.

Sein persönliches Lebensmotto lautet: „Immer das Beste daraus machen!“ Sein Lieblings- und Sehnsuchtsort ist die St.-Veit-Kapelle auf dem Ansberg bei Ebensfeld. Sein langes Leben führt er auf seine guten Gene zurück, denn seine fünf Geschwister wurden alle zwischen 81 und 93 Jahre alt.

Zum Geburtstag gratulierte neben der Familie auch Bürgermeisterin Sigrid Reinfelder. red