Schon von weitem vernimmt man Kindergeschrei und das Plätschern des Wassers - der Betrieb im Höchstadter Wellenfreibad brummt. Und das freut nicht nur die Badegäste, sondern auch den Betriebsleiter des Sportzentrums, Hans-Peter Philipp. "Bei dem schönen Wetter der vergangenen Wochen kamen täglich bis zu 2500 Besucher", sagt er, sichtlich zufrieden. So könne es weitergehen.

Eröffnet wurde das Freibad und damit die Saison erst am 30. Mai. Ein Problem war das aber nicht, wie Philipp erklärt: "Für uns war der lange Winter günstig, da der Umbau noch einiges an Zeit in Anspruch genommen hat."
Bis vor kurzem arbeitete man noch an den Außenanlagen. "Rund um den Rollweg mussten beispielsweise noch die Wiesen neu angelegt werden", sagt Philipp. Ende Juni war dann aber alles fertig.

Und die Badegäste sind zufrieden. Besonders die sogenannte Gewöhnungstreppe komme sehr gut an. Mit ihr kommt man komfortabler ins Wasser, als mit den herkömmlichen Leitern. Gerade ältere Leute wüssten diese Möglichkeit zu schätzen, aber auch jüngere nutzen die neue Treppe gern.

Hygienischer als zuvor

Die Befürchtung, das Wasser könnte durch das neue Edelstahlbecken eine seltsame Farbe bekommen, habe sich indes nicht bewahrheitet. Allerdings, das räumt Philipp ein, sehe man nun Verschmutzungen im Becken besser. Das sei allerdings nicht unbedingt ein Nachteil.

"Insgesamt ist das Becken durch den Edelstahl hygienischer als früher. Der Schmutz kann sich jetzt nicht mehr in den Fugen festsetzen", sagt Philipp. Einmal täglich - abends, wenn die Gäste das Bad verlassen haben - werde das Becken abgesaugt und gereinigt. Dafür wird - dank Edelstahl - weniger Chemie benötigt als vorher.

Auch der neue Rollweg im Freibad erfreut sich reger Nutzung. Allerdings nicht, wie erwartet, durch Rollstuhlfahrer, sondern durch Mütter mit Kinderwagen. "Sie müssen jetzt nicht mehr durch die Wiese schieben oder die Wagen die Treppe hinuntertragen", sagt Philipp.

"Rundum gelungen", finden auch Hans Krautblatter und seine Frau Ursula das frisch sanierte Bad. Die beiden kommen schon seit vielen Jahren her. "Uns hat schon das alte Freibad gefallen, aber jetzt ist es eben noch ein bisschen besser", sagt Ursula Krautblatter. Und ihr Mann ergänzt: "Ich finde die Umfriedung des Beckens sehr gut, es ist jetzt etwas höher. Ich habe bisher noch keine negative Stimme gehört."

Christian Seegerer, Betreiber des "La Passione", ist ebenfalls zufrieden mit dem bisherigen Erfolg. Am kommenden Freitag eröffnet er mit seinen Kollegen die neue Lounge auf der Schwimmbad-Terrasse. Hier sollen Badegäste und andere Besucher gleichermaßen bei Cocktails entspannen können.