Die Suche nach den Verantwortlichen für eine lange Reihe an Wohnungseinbrüchen im Großraum Erlangen-Höchstadt, Ansbach, Schwabach und Hirschaid ist vermutlich zum Ende gekommen: Die Kriminalpolizei Nürnberg gab jetzt langer akribischer Ermittlungsarbeit die Festnahme zweier Tatverdächtiger bekannt, die die Verantwortung für eine lange Serie von Einbrüchen tragen könnten.

Zu den Hintergründen: Bereits ab Juli und August 2022 zeichnete sich langsam das Bild einer Serie von Wohnungseinbruchsdiebstählen im Bereich Mittel- und Oberfranken ab. Alleine im Zeitraum vom 3. bis zum 7. August 2022 brachen zunächst unbekannte Täter in fünf Wohnungen bzw. Wohnhäuser im Stadtgebiet Erlangen sowie im Landkreis Erlangen-Höchstadt ein. In fast allen Fällen waren die Eigentümer zur Tatzeit verreist. Aufgrund dieses Umstands und der in allen Fällen bemerkten ähnlichen Vorgehensweise der Täter, mussten die Ermittler davon ausgehen, dass zumindest für einige der Einbrüche ein und dieselben Personen verantwortlich sein könnten. Deshalb übernahm die weiteren überregionalen Ermittlungen das Fachkommissariat für qualifizierte Banden- und Eigentumskriminalität beim Kriminalfachdezernat 4 der Nürnberger Kriminalpolizei.

Die Ermittlungsarbeiten führen die Polizei zu einem Pärchen

Die ermittelnden Beamtinnen und Beamten konzentrierten sich zunächst auf die Auswertung der an den Tatorten gesicherten Spuren, die Angaben der Geschädigten und auf die Hinweise aus der Bevölkerung. Aus allem ergab sich laut Kriminalpolizei eine sehr komplexe Spurenlage, über die der Tatverdacht auf eine 45-jährige Frau und ihren 37-jährigen Lebensgefährten aus dem Raum Forchheim fiel. In weiterer Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth ermittelte die Polizei gegen das Pärchen. Diese Ermittlungsarbeiten erhärteten den bisherigen Verdacht weiter. Deshalb stellte die Staatsanwaltschaft einen Haftantrag gegen die Tatverdächtigen, woraufhin sie am 21. September 2022 von Beamten des Unterstützungskommandos Mittelfranken an ihrer Wohnung in Forchheim festgenommen wurden.

Bei der Durchsuchung ihres Heims fanden die Ermittler eine große Anzahl an Wertgegenständen - darunter hochwertige Armbanduhren, Schmuck, Goldmünzen und Goldbarren sowie Bargeld. Einige der Gegenstände konnten tatsächlich als Beute aus verschiedenen Einbrüchen identifiziert werden. Außerdem gelang die Sicherung umfangreichen Beweismaterials, wie zum Beispiel Aufbruchwerkzeugs und eines Audis im Wert von über 40.000 Euro, der vermutlich bei den Taten verwendet wurde.

Zum aktuellen Stand: Ein Ermittlungsrichter am Amtsgericht Nürnberg hat zwischenzeitlich einen Haftbefehl wegen Wohnungseinbruchsdiebstahls gegen die 45-Jährige und den 37-Jährigen erlassen. Die Ermittlungen gegen das Paar durch die Kriminalpolizei Nürnberg dauern allerdings noch an. Der Frau und dem Mann werden bisher acht Wohnungseinbrüche im Großraum Erlangen-Höchstadt, Ansbach, Schwabach und Hirschaid angelastet. Wie die Polizei mitteilt, sind alleine nur bei diesen Fällen Wertgegenstände im fünfstelligen Gesamtwertbereich entwendet worden. Ein Zusammenhang zwischen dem Paar und anderen Taten wird durch die Ermittler aktuell überprüft - die finale Auflösung der Einbruchserie und ihr ganzes Ausmaß sowie die Schuldfrage bleiben also fürs Erste noch ungeklärt.

Auch in der Region passiert:

Vorschaubild: © Symbolbild: Fotolia