Die Corona-Pandemie bestimmt nach wie vor den Schulalltag. Dazu zählt langes Lüften und das auch im Winter. Damit die Schülerinnen und Schüler dabei nicht frieren müssen, forderte die Fraktion der Grünen von der Stadt Coburg, dass sie in ihren Grund- und Förderschulen mit Blick auf die kalte Jahreszeit schnellstmöglich Decken für die Kinder anbieten soll. „Die Lüftungskonzepte in Grundschulen sollen unsere Kinder und natürlich auch die Lehrkräfte schützen, doch werden diese nur teilweise korrekt und zielführend umgesetzt. Viel zu lange bleiben die Fenster in den Klassenräumen geöffnet oder werden gar nicht erst geschlossen, aus Angst, zu wenig saubere Luft und zu viel Virenlast in den Räumen zu haben. Die Folge sind vor allem frierende Kinder. “, sagt Melanie Becker für die Fraktion Bündnis 90/Die Grüne in dem Stadtratsantrag

Auch über die Art der Decken gibt die Stadtratsfraktion Empfehlungen: „Denkbar wären Decken mit Ärmeln, sodass die Kinder nicht am Schreiben gehindert sind.“ Zudem sollen diese warm, kindgerecht, farbenfroh und nachhaltig produziert sein. Die Grünen-Fraktion empfiehlt zuvor eine Abfrage der Eltern, welches Kind das Angebot wahrnehmen oder sich lieber von Zuhause eine eigene Decke mitbringen möchte. Des Weiteren sehe die Fraktion weiterhin Handlungs- und Aufklärungsbedarf beim Thema „richtiges Lüften in Klassenzimmer“ und fordere deswegen Unterstützung der Lehrkräfte bei der Umsetzung des Stoßlüftungskonzeptes der Stadt Coburg. Der Stadtrat tage wieder am 25. November.   

Vorschaubild: © Philipp von Ditfurth (dpa)