Kronach
Unfall

Tragisches Unglück bei Kronacher Freischießen: Mann wird von Zug erfasst und stirbt

Ein grauenhafter Vorfall hat das Kronacher Freischießen Samstagnacht (10. August) überschattet: Ein 20-jähriger Mann ist in der Nähe des Festgeländes von einem Güterzug erfasst und tödlich verletzt worden.
Artikel drucken Artikel einbetten

Zu einem schweren Vorfall ist es am Samstagabend (10. August 2019) unweit des Kronacher Freischießens gekommen: Wie die Polizei gegenüber inFranken.de bestätigt, wurde am Samstag gegen 22.45 Uhr ein junger Mann auf den Bahngleisen unweit des Festgeländes von einem Zug erfasst und so schwer verletzt, dass er wenig später starb. Die Kriminalpolizei Coburg hat die Ermittlungen zu den Todesumständen aufgenommen.

Der Hergang des Unfalls werde derzeit noch geprüft - Informationen zu den Hintergründen sind zur Stunde nicht bekannt. Nach bisherigen Erkenntnissen überstieg der Mann, bei dem es sich um einen 20-Jährigen aus Mittelfranken handeln dürfte, gegen 22.45 Uhr die Leitplanke der Ludwigsstädter Straße auf Höhe des Schützenfestes. Als er die angrenzenden Bahngleise überquerte, erfasste ihn ein in Richtung Probstzella fahrender Güterzug.

Freischießen in Kronach: Lokführer erleidet Schock und muss behandelt werden

Für den Mann kam jede Hilfe zu spät. Der Rettungsdienst, ein Arzt und Notfallseelsorger kümmerten sich um Zeugen des Unfalles. Der Lokführer erlitt einen Schock und musste ebenfalls vom Rettungsdienst behandelt werden.

Beamte der Polizei Kronach und der Bereitschaftspolizei nahmen in Zusammenarbeit mit der Bundespolizei die ersten Ermittlungen auf und sperrten die neben der Bahnstrecke verlaufende Bundesstraße B85.

B85 während Rettungseinsatz gesperrt

Für die Zugfahrgäste wurde eine Weiterfahrtmöglichkeit organisiert. Die Bahnstrecke musste über Stunden gesperrt werden. Erst in den späten Nachtstunden wurde der Bahnverkehr wieder aufgenommen.

Mehrere Feuerwehrkräfte und das Technische Hilfswerk waren unter anderem für Verkehrsmaßnahmen im Einsatz. Während des Rettungseinsatzes und für die Dauer der polizeilichen Unfallaufnahme musste die B85 bis gegen 2.45 Uhr komplett gesperrt werden. Beamte des Kriminaldauerdienstes aus Coburg übernahmen die Todesermittlungen.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.