Coburg
Bewegung

Menschenmenge strömte zu Pro-Europa-Veranstaltung in Coburg

Im "Münchner Hofbräu" wurde am Dienstag der Coburger Ableger von "Pulse of Europe" gegründet.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der "Pulse of Europe" schlägt schon in über 70 deutschen Städten, wie hier in Frankfurt am Main. Jeden Sonntag um 14 Uhr versammeln sich die Befürworter des freiheitlichen und geeinten Europas - ab diesem Sonntag auch in Coburg.Foto: Andreas Arnold/dpa
Der "Pulse of Europe" schlägt schon in über 70 deutschen Städten, wie hier in Frankfurt am Main. Jeden Sonntag um 14 Uhr versammeln sich die Befürworter des freiheitlichen und geeinten Europas - ab diesem Sonntag auch in Coburg.Foto: Andreas Arnold/dpa
+1 Bild
Die "Schwemme", der kleine Raum im Erdgeschoss des Münchner Hofbräus, ist schon komplett gefüllt - doch es drängen immer mehr Menschen hinein. Einige holen noch zusätzliche Stühle herbei. Und immer noch kommen mehr Menschen. Erwartung liegt in der Luft. Bald wird jedem klar: Der Raum ist zu klein. Die Versammlung muss umziehen. Schnell ist man sich einig und schlägt den Weg nach oben, zum großen Saal, ein.

Rund 60 Bürgerinnen und Bürger sind gekommen. Was der Abend bringen wird oder wie er ablaufen wird, weiß niemand so recht. Wird heute der Coburger Ableger der Bewegung "Pulse of Europe" gegründet?


Überrascht von der großen Besucherzahl

Der Initiator der Veranstaltung, Walter Florschütz, ist überrascht von der Besucheranzahl: "Mit diesem Echo habe ich nicht gerechnet." Der Landwirt aus Tremersdorf ermuntert die Bürger, selbst das Wort zu ergreifen. Gemäß seinem Vorschlag und der Idee von "Pulse of Europe" erzählen viele von ihren Erfahrungen mit Europa.
Hanne Sampson, die aus Coburg stammt, jetzt aber in England lebt, lobt, dass gerade in Deutschland viele Menschen europäisch denken würden. Mit Blick auf den Brexit sei es besonders wichtig, zusammenzuhalten. Hendrik Dressel, früherer Bürgermeister der Stadt Seßlach, erzählt von seiner Wanderung von Gemünda nach Spanien und preist die Gastfreundschaft und die Herzlichkeit, die er erlebt habe. Wolfram Klatt vom Verein "Alternative Kultur Coburg", sagt, er habe in seinem Leben schon viele Grenzen überquert und in vielen Ländern gelebt.Es sei wichtig, dies weiterhin zu ermöglichen. "Damit Europa funktioniert, braucht es die Menschen", bringt es Peter Fisch auf den Punkt, der viele Jahre für die EU in Brüssel tätig war. Europa sei "die große Aufgabe unserer Generation".

Rainer Maier, Geschäftsführer der VHS moderiert die Versammlung als Privatmann. Durch seine Arbeit kennt er viele Menschen in Coburg, die sich für Europa interessieren. Doch er sehe viele ihm unbekannte Gesichter im Publikum, stellt er erfreut fest.


Sprecherrat wird gewählt

Im weiteren Verlauf der Veranstaltung werden neben Walter Florschütz Wolfram Klatt und Hendrik Dressel in einen vorläufigen Sprecherrat gewählt. Dessen Aufgaben bestehen zum einen darin, die Kundgebungen anzumelden, sich um Presse und soziale Medien zu kümmern und zu überlegen, welche Veranstaltungen in Zukunft stattfinden sollen. Außerdem soll sich der Sprecherrat über eine endgültige Organisationsform von "Pulse of Europe" in Coburg Gedanken machen.

Dass es auf Dauer anstrengend werden wird, alle Entscheidungen in einem Plenum von 60 Menschen zu treffen, zeigt sich schon bald. Immer wieder wird diskutiert, ob schon diesen Sonntag eine Kundgebung veranstaltet werden solle, oder ob noch mehr Zeit zur Vorbereitung benötigt werde. Auch nachdem abgestimmt worden ist, kommt dieses Thema immer wieder zur Sprache. Doch am Ende steht dann fest, dass es diesen Sonntag eine Demonstration geben wird. Dafür sind unter anderem mehrere kurze Redebeiträge von Bürgern unter dem Motto "Darum bin ich hier" geplant.

Wie es dann mit der Bewegung weitergeht, wird am nächsten Dienstag der Sprecherrat zusammen mit einigen weiteren Einzelpersonen überlegen. Für den verkaufsoffenen Sonntag am 2. April ist ein Stand in der Innenstadt geplant.


Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren