Deutschland
Heizen

Heizung beim Lüften ausschalten - sinnvoll oder nicht?

Wie kann ich Heizkosten sparen? Das fragen sich derzeit sicherlich viele Menschen. Eine häufig gestellte Detailfrage in diesem Zusammenhang: Sollte die Heizung beim Lüften ausgeschaltet werden? Wir klären auf.
Heizung aus beim Lüften?
Heizung ausschalten bei offenem Fenster? Auf diese Frage gibt es eine klare Antwort. Foto: Fabian Sommer (dpa)
  • Energie sparen: Das musst du beim Lüften beachten
  • Muss ich beim Lüften die Heizung ausschalten oder sie lieber weiterlaufen lassen?
  • So lüftest du im Herbst und Winter richtig
  • Schimmelbildung durch richtiges Lüften und Heizen verhindern

Wer effizient und kostensparend heizen möchte, sollte einiges beachten: Schon mit ganz einfachen Tricks lassen sich 15 Prozent der Heizkosten einsparen. Beim Lüften stellt sich für viele die Frage, was kosten- und energiesparender ist: Sollte man die Heizung anlassen? Oder doch besser ausschalten - und nach dem Lüften wieder hochdrehen?

Richtig Lüften und Heizen: So sparst du unnötige Kosten 

Zunächst einmal ist es wichtig, auch in den kalten Herbst- und Wintermonaten regelmäßig seine Wohnung durchzulüften. Dauerhaftes "Kipplüften" durch Kippen des Fensters ist hierbei die deutlich ineffizientere Methode: Bei eingeschalteter Heizung geht dabei viel Wärmeenergie verloren, was die Heizkosten in die Höhe treibt. Zudem steigt hierbei auch das Schimmelrisiko.

Die bessere Variante ist das "Stoßlüften" der Zimmer: Mit offenen Türen und Fenstern gelangt sämtliche Feuchtigkeit schnell aus den Wohnräumen, zudem sinkt das Schimmelrisiko. In den kalten Jahreszeiten empfiehlt es sich, etwa dreimal täglich für fünf bis zehn Minuten durchzulüften. Im Winter sind bei kalten Außentemperaturen auch drei bis fünf Minuten ausreichend. 

"Die Heizung sollte währenddessen ausgeschaltet werden", rät die Ratgeber-Seite energie-fachberater.de. Bleibt die Heizung an, sorgt das für einen Energieverlust und vermeidbare Kosten. Das gilt auch für moderne Heizkörper, denn diese "reagieren auf auftreffende kalte Luft und heizen dagegen an" erklärt Focus Online. Kurzum: Beim Durchlüften der Wohnräume ist es energie- und kostensparender, die Heizungen runterzudrehen, also auszuschalten. Eine Ausnahme bilden dabei Fußbodenheizungen: Wird ein Raum damit beheizt, kann diese angeschaltet bleiben. 

Noch keine passende Stube zum Einheizen gefunden? immo.inFranken.de!

Nach dem Lüften: Heizungen wieder aufdrehen

Nach dem Lüften ist es wichtig, die Fenster wieder fest zu schließen. Zu langes Lüften kann in der kalten Jahreszeit ebenfalls teuer werden, da die Zimmer schnell auskühlen. Heizkörper brauchen dann wieder länger, die Zimmer auf Raumtemperatur zu bringen - somit wird viel Wärmeenergie verbraucht.

Sind die Fenster wieder geschlossen, sollten die Heizungen wieder (moderat) angeschaltet werden. "In der kalten Jahreszeit nicht vergessen, nach dem Lüften die Fenster wieder zu schließen und den Raum anschließend wieder zu beheizen", fasst die Verbraucherzentrale zusammen. 

Hier findest du mehr zum Thema Heizen: