Franken
WhatsApp-Update

WhatsApp ab Januar 2021 nicht mehr nutzbar: Diese Smartphones sind betroffen

Ab Januar 2021 wird der beliebte Messenger-Dienst WhatsApp einige Smartphones mit älteren Betriebssystemen nicht mehr unterstützen. Ob Ihr Handy davon betroffen ist und ob Sie keine Updates mehr für die Chat-App erhalten, können Sie hier erfahren.
 
WhatsApp löscht Accounts
200 Millionen Accounts hat WhatsApp in nur einem Monat entfernt. Damit reagiert der Messenger-Dienst auf klare Regelverstöße von Nutzern. Foto: LoboStudioHamburg/pixabay.com
  • WhatsApp-Nutzer sollte die Einstellungen ihres Handys überprüfen
  • Wer ein zu altes Betriebssystem nutzt, kann den Messenger unter Umständen womöglich bald nicht mehr nutzen
  • Wir verraten Ihnen, welche Geräte betroffen sind und wie der Betriebssystem-Check funktioniert

Wer WhatsApp auf seinem Smartphone nutzt, sollte in den nächsten Tagen sein Betriebssystem prüfen. Ab dem 1. Januar 2021 kann der Messenger-Dienst auf älteren Android-Geräten und iPhones nur noch eingeschränkt oder sogar gar nicht mehr genutzt werden. Doch welche Geräte sind davon betroffen?

WhatsApp-Update: Welche Android- und iOS-Geräte sind betroffen?

Aus den Support-Angaben des Messenger-Dienstes geht hervor, dass Geräte mit einem alten Betriebssystem nicht mehr von WhatsApp unterstützt werden. Das heißt konkret, dass die Smartphones keine Updates mehr erhalten und einige Funktionen ab einer gewissen Zeit nicht mehr funktionieren, so das Unternehmen selbst.

Der Messenger-Dienst gibt an, dass für die App ein Android-Betriebssystem mit der Versionsnummer 4.0.3 oder höher benötigt, um im vollen Umfang zu funktionieren. So ist beispielsweise das Samsung Galaxy S2 (2011) betroffen und wird nicht mehr vom WhatsApp-Support unterstützt. Auf iPhones muss mindestens das Betriebssystem iOS 9 installiert sein, damit auf WhatsApp weiterhin alle Funktionen zur Verfügung stehen. Das iPhone 4 erhält ab 2021 ebenfalls keine Updates mehr. 

Wer ein neues Smartphone hat, muss sich also keine Sorgen um den Messenger machen. Für die Besitzer älterer Geräte lohnt es sich aber, zu überprüfen, ob die Software-Anforderungen von WhatsApp erfüllt werden - und ob möglicherweise ein System-Update für Ihr Gerät zur Verfügung steht.

So prüfen Sie das Betriebssystem Ihres Smartphones

Android-Smartphone:

Um die Betriebsversion Ihres Android-Smartphones zu überprüfen, öffnen Sie die Einstellungen des Geräts. Dort können Sie die System- oder Geräteinformationen anzeigen lassen. Unter dem Reiter "Software-Info" oder "System-Update" finden Sie Ihre aktuelle Android-Version.

Handyhüllen jetzt bei Amazon ansehen

Die Versionsnummer sollte mindestens 4.0.3 lauten. Die neusten Android-Versionen starten sogar schon mit der Nummer 11. Hier wird außerdem angezeigt, ob ein System-Update für Ihr Gerät verfügbar ist.

iPhone:

Auf dem iPhone finden Sie die Informationen zum Betriebssystem in den Einstellungen im Reiter "Allgemein". Unter "Software Update" können Sie überprüfen, welche Versionsnummer Ihr Handy hat. Wird an dieser Stelle iOS 9 oder eine höhere Versionsnummer angezeigt, so wird Ihr Gerät weiterhin vom WhatsApp-Support unterstützt.

Was Sie ohne Updates erwarten können

Für Smartphones mit Windows-Phone-Betriebssystem wurde der Support vom Unternehmen WhatsApp bereits Ende 2019 eingestellt. Ungefähr 400.000 Geräte waren letztes Jahr davon betroffen.

Der Messenger-Dienst erklärte damals Folgendes: "Da auf diesen Plattformen keine neuen Funktionen mehr zu WhatsApp hinzugefügt werden, kann es sein, dass einige Funktionen ab einer gewissen Zeit nicht mehr funktionieren." Damit ist auch für die Smartphones, die im nächsten Jahr nicht mehr von WhatsApp unterstützt werden, zu rechnen. 

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser - nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegen zu lassen. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.