• Regelmäßiger Weißmehl-Konsum erhöht Herzkrankheiten
  • Studie belegt, dass Weißmehl-Produkte einen vorzeitigen Tod begünstigen
  • Forscher raten dazu, auf Vollkornprodukte umzusteigen 

Ein Baguette mit leckerem Käse - da kann kaum jemand widerstehen. Jedoch sollte man beachten, dass der regelmäßige Konsum von Weißmehl-Produkten aus raffiniertem Getreide laut einer aktuellen Untersuchung mit einem erhöhten Risiko für Herzkrankheiten in Zusammenhang stehen soll. Die Konsumenten setzen sich zudem der Gefahr für einen vorzeitigen Tod aus, warnen die Wissenschaftler. 

Backwaren aus Weißmehl: Höheres Risiko für vorzeitigen Tod 

Dieser Zusammenhang zeigte sich in der sogenannten PURE-Studie (Prospective Urban and Rural Epidemiology). In der Studie wurde die Aufnahme von raffiniertem Getreide, Vollkorn und weißem Reis sowie der Gesundheitszustand der Teilnehmenden überwacht. An der Studie nahmen Probanden im Alter von 35 bis 70 Jahren aus 21 Ländern teil. Die Daten der Menschen stammen sowohl aus reichen als auch aus armen Ländern.

Bei jeder Person war die vorzugsweise aufgenommene Ernährung und der Gesundheitszustand über einen durchschnittlichen Zeitraum von neuneinhalb Jahren hinterlegt.

Dabei wurde das Augenmerk besonders auf Erkrankungen, Gesamtsterblichkeit, Blutfettwerte und Blutdruck gerichtet. Das renommierte Fachjournal "The BMJ" stellte die Auswertung der Daten kürzlich vor. 

Höherer Blutdruck durch weißes Mehl

Laut der Auswertung hatten Menschen, die mehr als 350 Gramm Weißmehlprodukte pro Tag verzehrten, ein um 27 Prozent höheres Risiko für einen vorzeitigen Tod als diejenigen, die weniger als 50 Gramm raffiniertes Getreide pro Tag aßen. Eine höhere Aufnahme von raffiniertem Getreide war darüber hinaus durchweg mit einem höheren Blutdruck assoziiert.

Amazon-Buchtipp: Weizenwampe - warum Weizen dick und krank macht

Obwohl es sich bei weißem Reis auch um raffiniertes Getreide handelt, konnten die Forschenden hier kein erhöhtes Risiko feststellen.

Selbst in der Gruppe mit dem höchsten Verzehr von mehr als 450 Gramm pro Tag zeigte sich kein erhöhtes Risiko für vorzeitige Sterblichkeit oder einen Herzinfarkt. 

Weißmehl-Produkte durch Vollkornprodukte ersetzen 

In der Studie wurde lediglich ein Zusammenhang aufgezeigt, nicht jedoch die zugrundeliegenden Ursachen für die Verbindung untersucht. Aus diesem Grund liefert die Analyse nur Hinweise, aber keine endgültige Kausalität. Dennoch gibt es gute mögliche Gründe für diesen Zusammenhang.

Buchtipp: Natürlich Backen: Brot, Kuchen und Kekse aus vollem Korn jetzt bei Amazon anschauen 

Die Forschenden raten dazu, Weißmehl-Produkte durch Vollkorngetreide zu ersetzen. Bei Vollkornprodukten wird das ganze Korn verarbeitet, wodurch die Produkte nahrhafter werden. Sie sind reicher an Proteinen, Ballaststoffen, B-Vitaminen und vielen anderen Nährstoffen, die zur Senkung des Blutdrucks, zur Verringerung von Zahnfleischerkrankungen, zur Stärkung des Immunsystems und zur Gewichtskontrolle beitragen können. 

Weißmehl-Produkte enthalten überwiegend einfache Kohlenhydrate und sind sehr stärkehaltig. Nach dem Konsum steigt der Blutzucker rapide an und führt zu hohen Glukosekonzentrationen im Blut. Über längere Zeiträume können diese Blutzuckerschwankungen Gewichtszunahmen und schlimmstenfalls Diabetes begünstigen. 

Auch interessant: Unnötig und ungesund: Diese Lebensmittel sollten Sie besser aus Ihrer Küche verbannen.  

Artikel enthält Affiliate Links
*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach nützlichen Produkten für unsere Leser. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.