• Mittagspause: Welche Lebensmittel sind empfehlenswert?
  • Gibt es Alternativen, um am Nachmittag leistungsfähig zu bleiben?
  • Warum wirst du nach dem Mittagessen müde?

Bestimmt kennst du das ungute Gefühl nach einer reichhaltigen Mahlzeit. Nach dem Essen wirst du müde und kannst dich kaum auf die zu erledigende Arbeiten fokussieren. Dies kann im Berufsalltag schwierig werden, weil du unkonzentriert bist und das geforderte Pensum nicht schaffst. Wie ernährst du dich auf der Arbeit also richtig?

Welche Lebensmittel fördern die Müdigkeit?

Eine fehlerhafte Aufgabenerfüllung kann schlimmstenfalls zu einer Kündigung führen. Doch wie kannst du einen drohenden Mittagsschlaf verhindern? Natürlich können auch Krankheiten dafür verantwortlich sein, dass du dich schlapp fühlst. Wird ein körperliches Problem ausgeschlossen, kann eine einseitige Ernährung der Grund für den persönlichen Tiefpunkt sein.

Verantwortlich sind Gerichte mit frittierten oder gebratenen Zutaten. Auch die beliebte Bratwurst oder ein Brötchen mit Fleischkäse oder Leberkäse sind wahre Motivationskiller. Zwar gehören Nudeln, belegte Brötchen oder Pizza zu den Favoriten in der Kantine, aber auch Lebensmittel aus Weißmehl, sonstigem Getreide oder zuckerhaltige Desserts sorgen für die nachmittägliche Bettschwere

Schließlich ist der Organismus mit der Verdauung beschäftigt. Folglich benötigen Magen und Darm für den Vorgang zusätzliches Blut, das dem Gehirn während dieser Phase nicht ausreichend zur Verfügung steht. Die Folge ist eine bleierne Müdigkeit, die durchaus mehrere Stunden andauern kann. 

Schon morgens eine Grundlage schaffen

Damit du während des Tages keine Heißhungerattacken hast, solltest du den Tag mit einem reichhaltigen Frühstück beginnen. Die Zutaten sollten sättigend und nährstoffreich sein. Eine gute Orientierungshilfe für eine ausgewogene Zusammenstellung ist die Ernährungspyramide. Gerne darfst du bei der Auswahl der einzelnen Komponenten variieren, damit der morgendliche Genuss nicht langweilig wird. 

Dies kann ein Mix aus folgenden Leckereien sein:

  • Obst und Gemüse
  • Milchprodukte
  • Haferflocken
  • Vollkornbrot oder -brötchen
  • magere Wurst, fettarmer Käse

Einen großen Anteil an Übergewicht oder ständiger Müdigkeit haben Snacks. Chips oder Schokolade sind wahre Kalorienbomben, die sich rasch auf deinen Hüften festsetzen. Allerdings sättigen die süßen oder herzhaften Knabbereien nicht und führen schnell zu einem erneuten Hungergefühl. Besser ist es, wenn du gleich zu leicht verdaulichen Speisen greifst, die den Körper nicht belasten. Als Snacks kannst du Paprika oder andere Gemüsesorten in feine Streifen schneiden. Obst oder Nüsse sind ebenfalls eine ideale Zwischenmahlzeit. Besonders schmackhaft sind selbst gemachte Müsli-Riegel

Stimme die Ernährung auf deine Bedürfnisse ab

Du kannst dich auch ausgewogen ernähren, wenn du im Schichtdienst tätig bist. Koche einfach deine Lieblingsgerichte vor und nimm sie in mehrfach verwendbaren Behältern mit. Häufig gibt es in den Betrieben eine kleine Küche, in der du die Speisen kurz aufwärmen kannst. Lässt sich der Kauf von Fast Food nicht vermeiden, greife lieber zu belegten Vollkornbrötchen anstatt zu fettigen Pommes oder einem üppigen Braten.

Buchtipp: Der Ernährungskompass - Bestseller jetzt bei Amazon anschauen

Damit du auch kurz vor Feierabend noch fit bist, solltest du nur dann essen, wenn du auch wirklich Hunger hast. Zudem solltest du die Mahlzeiten nicht hastig herunterschlingen, sondern ohne Stress zu dir nehmen und kräftig kauen. Nimm dir vor allem in den Pausen genügend Zeit

Zudem ist ausreichendes Trinken das A und O, wenn es um das Thema Wohlbefinden geht. Am besten greifst du zu Wasser oder Fruchtschorlen mit einem geringen Saftgehalt. Auch ungesüßte Tees sind ideal, um den Durst zu stillen. Damit du das tägliche Pensum erreichst, trinke schon während des Frühstücks genügend. Oftmals hilft es bei ständiger Müdigkeit recht wenig, eine zusätzliche Tasse Kaffee einzuschenken oder einen überzuckerten Energydrink zu öffnen

Fazit: Jede Person hat individuelle Bedürfnisse

Weil jeder Körper einen anderen Energieverbrauch hat, gibt es keine pauschalen Empfehlungen, wie genau eine ausgewogene Ernährung aussehen soll. Hier solltest du am besten austesten, welche Gerichte du besonders gut verträgst und welche Routine zu deinem Alltag passt. Schließlich solltest du die Mahlzeiten passend zu deinen persönlichen Lebensumständen aussuchen. 

Du interessierst dich für Ernährung und deren gesundheitliche Auswirkungen auf deinen Körper? Dann findest du hier weitere ähnliche Artikel: 

 Artikel enthält Affiliate Links