Nürnberg will Ideen für Gemeinschaftshaus Langwasser aufgreifen: Die drei Jahre der Gebäudesanierung hat das Team des Gemeinschaftshauses Langwasser im Amt für Kultur und Freizeit (Kuf) genutzt, das Angebot neu aufzustellen. Dabei fließen die Ergebnisse aus der ePartizipation „Gemeinschaftshaus.Neu.Machen“ mit zahlreichen Formaten und Gesprächen ein. Um allen Beteiligten und Interessierten zu zeigen, wie die Bürgerbeteiligung verlief und was mit ihren Anliegen geschieht, ist seit dem heutigen Montag, 3. Mai 2021, eine schriftliche Dokumentation des gesamten Beteiligungsprozesses auf
www.onlinebeteiligung.nuernberg.de veröffentlicht.

Das Gemeinschaftshaus Langwasser ist der größte von elf Kulturläden in Nürnberg und gilt als "kulturelles Herz Langwassers". Es lebt vom Engagement der Menschen im Stadtteil. Im Sommer 2019 startete eine groß angelegte Bürgerbeteiligung. Der Stadt Nürnberg ist "die Partizipation der Bürgerinnen und Bürger ein großes Anliegen", heißt es in einer Mitteilung der Stadt. 

Stadtteilhaus Langwasser in Nürnberg: Das wurden die Bürger gefragt

Dafür kooperierte das Kuf, zu dem das Gemeinschaftshaus Langwasser gehört, mit dem stadtinternen Dienstleister ePartizipation. Ziel der Bürgerbeteiligung war es, deren Wünsche und Bedürfnisse für ihr Kulturzentrum kennenzulernen und umzusetzen. Die Bürgerschaft an der inhaltlichen Ausrichtung einer städtischen Einrichtung in so großem Stil teilhaben zu lassen, war ein Modellprojekt, das es bisher in Nürnberg noch nicht gab.

"Um möglichst viele Menschen in den Beteiligungsprozess einzubinden und viele Zielgruppen zu erreichen, fanden viele große und kleine Veranstaltungen im Stadtteil statt, bei denen die Menschen befragt wurden. Zudem gab es die Möglichkeit, sich online zu beteiligen und Anliegen schriftlich zu formulieren", heißt es von der Stadt. 

Insgesamt gingen knapp 5 000 Ideen ein, die bis zum Jahresende kategorisiert, gebündelt und ausgewertet wurden. Wie sie zustande kamen, was sie beinhalteten und wie viele Zielgruppen man erreichen konnte, ist nun in der Dokumentation dargelegt.

Das wünschen sich die Nürnberger für das Gemeinschaftshaus Langwasser

Es gab drei Beteiligungsbereiche: zu den künftigen Programmangeboten, zu den Themen „Wohlfühlen im Haus“ und „selbst aktiv werden“. Gefragt wurde zum Beispiel, was man im Gemeinschaftshaus Langwasser gerne machen möchte, welche Themen interessant sind und welche Arten von Angeboten man sich wünscht.

Zudem wurden auch die Ansprüche an die Räumlichkeiten und die Ausstattung abgefragt. Auch das Eigen-Engagement wurde erhoben, etwa mit welchen Aktivitäten man selbst dort aktiv werden will. Mittlerweile wurden die Ergebnisse der Bürgerbeteiligung vom Team des Gemeinschaftshauses in das neue Konzept für die Einrichtung eingebunden. Im Oktober 2020 wurde das Konzept vom Stadtrat verabschiedet.

Die Menschen haben sich mehr Platz und Gelegenheit zum informellen Treffen gewünscht. Deshalb wurde großes Augenmerk auf die Gestaltung eines sogenannten dritten Orts gelegt. Vor allem im neu gestalteten Foyer können Menschen ohne Konsumzwang ihre Zeit verbringen, arbeiten, sich treffen und entspannen. Es entstehen große Sitzbereiche, ein Selbstbedienungs-Café und eine Kinderecke. WLAN steht zur Verfügung. Zudem wurde ein breiteres Angebot gewünscht, vor allem Tanz und Kino.

Das wird sich im Nürnberger Gemeinschaftshaus Langwasser künftig ändern

Das Gemeinschaftshaus Langwasser werde dazu künftig mehr Veranstaltungen bieten zu den Schwerpunkten Projektion, Tanz, Wort und Bild, konkret Abendkinoveranstaltungen, Kinder- und Nachmittagskino oder eine Ü40 Disco. Nachgefragt wurden außerdem verstärkt Angebote für Eltern und Kinder. Dazu wurde ein neuer Gebäudeteil gestaltet – das Eltern-Kind-Haus. Es verfügt über Spielzimmer für Krabbelgruppen, einen Garten mit Schaukeln und einem Spielbereich. Das Gemeinschaftshaus Langwasser ist coronabedingt derzeit noch geschlossen. 

Aktuelle Informationen über das Haus und das neue Programm unter www.kuf-kultur.de/glw.