Am Dienstag (10. Mai 2022) gegen 11 Uhr landeten am Flughafen Nürnberg zwei Eurofighter des Taktischen Luftwaffengeschwaders 74 aus Neuburg an der Donau. Der Flughafen Nürnberg ist einer der Ausweichflughäfen der Eurofighter, wie der stellvertretende Pressesprecher des Airports, Jan Beinßen, inFranken.de erklärt.

Diese könnten hier beispielsweise bei einer technischen Störung landen. In solchen Notfällen sei für gewöhnlich die Flughafenfeuerwehr im Einsatz. Einige Einsatzkräfte sind den militärischen Flugzeugen am Dienstag sehr nahegekommen - im Rahmen einer speziellen Schulung.

Eurofighter-Kampfjets am Flughafen Nürnberg: Feuerwehr trainiert Rettung 

Die Luftwaffe der Bundeswehr schützt den deutschen Luftraum im Auftrag der Nato. Das Taktische Luftwaffengeschwader 74 stellt hierzu das ganze Jahr über zwei Eurofighter, die Alarmrotte, bereit. Das Geschwader hat den Auftrag, durch die Präsenz eigener Jagdflugzeuge, die Kontrolle des Luftraums zu sichern oder gegnerische Kampfflugzeuge zu diesem Zweck zu bekämpfen. Auch der Schutz von im Einsatz befindlicher Flugzeuge gegen angreifende Jagdflugzeuge gehört dazu. Laut eigenen Angaben trainiert der Geschwader diese Aufgaben fortlaufend.

"Einmal im Jahr wird die Flughafenfeuerwehr für eventuelle Sicherheitslandungen eingewiesen, damit sie weiß, wie sie sich den Flugzeugen nähern und ihre Rettungs- oder Löscharbeiten durchführen kann". Auch an zivilen Flugzeugen werde geübt. Diese ähnelten sich laut Beinßen allerdings in ihren Modellen mehr als militärische mit Sonderkonstruktionen. Daher gebe es bei den Eurofightern spezielle Verfahren, die einstudiert und erläutert werden müssten. Der 10. Mai sei für diese Schulung vorgesehen gewesen. 

Die Flughafenfeuerwehr Nürnberg bestehe aus 65 Frauen und Männern, die in einem Vierschichtbetrieb 24 Stunden im Einsatz seien. Am Dienstag habe eine Gruppe davon an den Eurofightern üben können. "Beim nächsten Mal ist dann eine andere Schicht an der Reihe", so Jan Beinßen vom Flughafen Frankfurt.

Ebenfalls interessant: Flughafen Nürnberg: Wanderfalken-Küken im Tower erhalten Namen