Lichtenfels
Meinung

Ja oder Nein zur Corona-Impfung? - Pflegekräfte fordern mehr Aufklärung

Die Debatte um eine Impfpflicht für Pflegekräfte sorgt für Mitarbeiter der Branche in Lichtenfels für Unmut. Statt Zwang fordern sie mehr Aufklärung.
Für Isolde Schug-Fischer, Pflegeleiterin einer Station der Lungenfachklinik am Bezirksklinikum Obermain, ist die Impfung alternativlos.
Für Isolde Schug-Fischer, Pflegeleiterin einer Station der Lungenfachklinik am Bezirksklinikum Obermain, ist die Impfung alternativlos. Foto: Bezirksklinikum
+5 Bilder
} } } } }

"Grundsätzlich halte ich Impfungen, wie sie auch in der Vergangenheit stattgefunden haben, für wichtig. Eine staatlich verordnete Corona-Impfpflicht sehe ich aber kritisch. Das ist eine persönliche Sache, die jeder Mensch für sich selbst entscheiden sollte", gibt Thomas Geldner, Geschäftsführer des Caritasverbandes für den Landkreis Lichtenfels, an. Zusammen mit Pflegedienstleiter Manuel Geiger und seinem vierköpfigen Leitungsteam der Caritas-Sozialstation tauscht er sich über dieses Thema aus. Viele der Pflegekräfte haben sich bereits impfen lassen, kritisieren aber eine ungenügende Aufklärung über den Vorgang, den Impfstoff sowie mögliche Folgen. Das gelte für Pflegekräfte, aber auch andere Berufsgruppen oder Senioren. Diese Offenlegung von Informationen hätte in öffentlichem und medial großem Maß schon längst hätte geschehen müssen, darin sind sich die Leitungen einig.

Dabei sei auf die unterschiedlichen Zielgruppen individuell einzugehen: Für ältere Menschen müssten Informationen anders aufbereitet werden und etwa durch einen vertrauten Hausarzt oder die Krankenkasse übermittelt werden. Für junge Menschen könne eine Aufklärung über soziale Netzwerke oder mithilfe von Videos geschehen. Gleichzeitig sei den Verschwörungstheoretikern und Falschinformanten, die gerade in den sozialen Medien eine große Plattform finden, mit großen Kampagnen entgegenzutreten.

Menschen, die in der Pflege arbeiten, vermissen Impf-Aufklärung

Ein weiteres Erfolgsrezept für eine Erhöhung der freiwilligen Impfbereitschaft in der Bevölkerung sei zudem die persönliche Erfahrungsweitergabe von bereits Geimpften: In vielen Gesprächen etwa haben die Stationsleiter ihren Kollegen von ihrer eigenen Impfung und ausbleibenden Nebenwirkungen erzählt sowie ihr angeeignetes Fachwissen weitergegeben. "Wenn sich auf diese Weise immer mehr Menschen impfen lassen würden, bräuchte man gar nicht mehr über eine Impfpflicht nachzudenken", meint Pflegedienstleiter Manuel Geiger. Ist es also ein Wettlauf mit der Zeit?

Dennoch brauchen die Menschen Zeit für die Entscheidung zu einer Corona-Impfung, fordert die Allgemeinmedizinerin Dorothee Möller aus Lichtenfels. Der Impfstoff ist noch nicht lange zugelassen, und seine Folgen sind noch nicht restlos überschaubar. Eine Impfpflicht für bestimmte Berufsgruppen hält sie für falsch. Dennoch kritisiert auch sie die ungenügende Aufklärung zur Impfung und auch zu den möglichen Konsequenzen, wenn man an Corona erkrankt: "Ich habe vor kurzem einen Video-Beitrag von einer Frau gesehen, die das alles durchgemacht hat. Sie hat es von Angesicht zu Angesicht erzählt und ist immer noch traumatisiert. Ich denke, wenn so etwas mehr Menschen sehen würden, dann würden sich auch mehr Menschen freiwillig impfen lassen." Auch eine Art Talksendung mit fachkundigen Gesprächspartnern wäre eine Möglichkeit. Dort könnte wohl zumindest auf die lange Impftradition in Deutschland verwiesen werden und die Hetze, dass ein so schnell zugelassener Impfstoff fehlerhaft sein müsse, gebremst werden.

"Wir müssen uns bewusst sein, dass wir eine über 100-jährige Impftradition haben und das Wissen darum stetig wächst", gibt BRK-Kreisgeschäftsführer Thomas Petrak zu bedenken. "Da können wir auf große Erfahrung zurückgreifen." Auch er und die Leiterin der BRK-Sozialstation Lichtenfels, Sabine Rosenfeld, die selbst auch aktiv im Pflegedienst unterwegs ist, befürworten eine groß angelegte Aufklärung in Form von Kampagnen und erinnern beispielsweise an das Thema Aids in den 1980er Jahren: "Mit diesen Aktionen wurde Aufmerksamkeit erregt und ganz offen darüber gesprochen. Diesen Hype vermissen wir", sagt Sabine Rosenfeld. Stattdessen helfe der momentane, dicht und klein bedruckte Aufklärungsbogen vor der Corona-Impfung nicht bei einer Entscheidungsfindung.

Impfbereitschaft wächst mit Weitergabe von persönlichen Erfahrungen

Tatsächlich wachse die ohnehin hohe Impfbereitschaft bei den Mitarbeitern der BRK-Einrichtungen durch die Weitergabe eigener Erfahrungen: "Impfen ist eine Vertrauensangelegenheit. Durch persönliche Beobachtungen und Gespräche, gepaart mit echter Aufklärung, könnten wir viel mehr erreichen", erläutert Thomas Petrak.

Einer Impfpflicht steht Petrak gespalten gegenüber. Grundsätzlich sei er kein Befürworter von Pflichten. Was freiwillig geschieht, besitze die höchste Motivationsstufe. Dennoch wird es seiner Einschätzung nach in Zukunft Situationen geben, da werde eine Corona-Impfung erwartet. Er vergleicht diese Szenarien etwa mit der bestehenden Masern-Impfpflicht für den Besuch von Kindertagesstätten. "Ich würde eine Corona-Impfpflicht daher nicht von einem bestimmten Beruf abhängig machen, sondern vom jeweiligen Gefährdungsanlass. Mit einer Impfpflicht für Menschen, die zum Beispiel in einer Gemeinschaftseinrichtung arbeiten, wo Menschen auf engstem Raum zusammen sind, könnte ich leben."

Wenn eine Corona-Impfung für bestimmte Berufsgruppen oder Arbeitsbereiche in Zukunft verpflichtend wäre, würde dies sicherlich so manches Pflegeteam intern entzweien. Oder nicht? An eine mögliche Spaltung im Team glauben die Stationsleiter des Caritasverbandes für den Landkreis Lichtenfels nicht. Sicher würden einige ihren Unmut kundtun, aber nicht den Kollegen gegenüber, sondern eher gegenüber der Politik, sind sie sich einig.

Generelle Impfpflicht: Politikverdrossenheit würde wachsen

Auch die Politikverdrossenheit würde wohl ungeahnte Dimensionen annehmen, überlegt das Team und verweist auf die anfänglichen Versprechungen vieler Politiker in den Medien, dass es keine Impfpflicht geben werde. Wovor sie jedoch warnen, ist die dann folgende Steigerung des Fachkräftemangels: Viele Pflegekräfte , Hilfskräfte oder Ehrenamtliche, die sich nicht impfen lassen möchten, würden sich vermutlich andere Tätigkeitsfelder suchen und damit die ohnehin angespannte personelle Situation in der Pflege- und Gesundheitsbranche auf einen Gipfel treiben.

Dies gibt auch Eva Gill, Standortleiterin für das Bezirksklinikum Obermain in Kutzenberg und das Wohn- und Pflegeheim Kutzenberg, zu bedenken: "Die Befürworter einer Impfpflicht müssen bedenken und klären, wie Pflegekräfte ersetzt werden, die sich nicht impfen lassen wollen. Und das zusätzlich zu den Pflegekräften, die eventuell in Quarantäne sind, und nicht zuletzt vor dem Hintergrund eines Pflegekräftemangels in der Bundesrepublik. Mit der Frage einer Impfpflicht muss daher grundsätzlich sehr sorgsam umgegangen werden."

Auch die Gesundheitseinrichtungen des Bezirks Oberfranken sprechen sich dafür aus, Aufklärung und Information zu forcieren, damit möglichst viele Menschen den Sinn der Impfung erkennen können und ihre Unsicherheit ablegen. Dies setze eine stabile Verfügbarkeit des Impfstoffs voraus. Die Impfzentren könnten die Kliniken unterstützen und die Impfbereitschaft erhöhen, indem mobile Impf-Teams in die Kliniken gehen und vor Ort ein Impfangebot machen. Das wäre ein sehr wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Positive Erfahrungen mit einem auch organisatorisch reibungslosen Impfvorgang verbreiteten sich schnell und trügen ihren Teil dazu bei, dass die bereits vorhandene Impfbereitschaft weiter steigt. Doch auch danach sei Verantwortung zu zeigen: Auch nach einer Impfung gelte es, Hygieneregeln einzuhalten, denn es sei unklar, ob Geimpfte das Virus nicht trotzdem weitergeben können. Dafür fehlten zumindest jetzt noch sichere Daten.

"Für mich ist die Impfung alternativlos."

Wie auch immer der Status oder die Rahmenbedingungen zur Corona-Impfung sind: Die Motivation vieler Menschen in diesen Tagen gleicht wohl derjenigen von Isolde Schug-Fischer, Pflegeleiterin einer Station der Lungenfachklinik am Bezirksklinikum Obermain : "Für mich ist die Impfung alternativlos. Ich möchte in eine Zukunft ohne Corona-Pandemie. Dann wird es endlich auch wieder problemlos möglich sein, andere Menschen zu treffen. Ich möchte ohne Infektionsgefahr leben und arbeiten und ich möchte zurück in eine Zeit ohne Shutdowns. Impfung und Hygieneregeln gehen dabei Hand in Hand."

Buch 'Pro & Contra Corona-Impfung: Tipps für die persönliche Impfentscheidung'

 

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser - nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegen zu lassen. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.