Auf der A73 in Richtung Bamberg ist ein Auto auf Höhe der Ausfahrt Bad Staffelstein/Kurzentrum am Mittwoch gegen 14.45 Uhr komplett ausgebrannt. Die beiden Fahrzeuginsassen konnten nach eigenen Aussagen das Auto noch rechtzeitig verlassen und blieben unverletzt. "Ich habe ein lautes Geräusch gehört und dann kam schon die Rauchentwicklung", sagt der Beifahrer.

Sein Fahrer konnte den VW-Caddy mit Allradantrieb noch rechtzeitig von der Autobahn herunter lenken und auf der Grünfläche in der Ausfahrt abstellen. "Wir haben den Hund in seiner Box und alles andere noch schnell rausgeholt und haben sofort die Feuerwehr verständigt." sagt der Beifahrer.

Vollsperrung Richtung Bamberg für rund zehn Minuten

Das erste Einsatzfahrzeug sei nach rund sechs Minuten vor Ort gewesen, sagt Kreisbrandmeister Thomas Hofmann von der Lichtenfelser Feuerwehr. Aufgrund der starken Rauchentwicklung sperrte die Feuerwehr die Autobahn in Fahrtrichtung Bamberg für rund 10 Minuten. "Durch auslaufendes Benzin hat auch die umliegende Grünfläche Feuer gefangen. Das brennende Auto haben wir mit Schaum gelöscht", sagt Hofmann. Auch das neue Einsatzfahrzeug der Bad Staffelsteiner Feuerwehr mit 4000 Liter Wassertank kam zum Einsatz. Neben den Wehren aus Lichtenfels und Bad Staffelstein war auch die Wehr aus Reundorf im Einsatz. Als Ursache vermutet der Kreisbrandmeister Hofmann einen technischen Defekt.

Der Beifahrer hat das Getriebe in Verdacht: Das Firmenfahrzeug sei erst vor drei Wochen wegen solchen Problemen in der Werkstatt gewesen. Auch die Geräusche, die er kurz vor der Raumentwicklung hörte, deuten für ihn auf das Getriebe als Brandursache hin. Der erste Qualm sei aus dem Motorraum und vom hinteren Radbereich gekommen.

Nach Angaben der Polizei dauerte die Sperrung der Auf- und Abfahrt auf die A73 ungefähr eine Stunde.