Laden...
Himmelkron
Frauenfußball

Frauenteam des TSV Himmelkron feiert Wiederaufstieg

Der Damenmannschaft des TSV Himmelkron ist der sofortige Wiederaufstieg in die Bezirksoberliga geglückt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Das Aufsteiger-Team, untere Reihe von links: Spielführerin Lisa Münch, Marina Pusch, Rebecca Fritz, Verena Ruckdeschel und Svenja Küfner; zweite Reihe von links: Eva Hartmann, Theresa Dörnhöfer, Ramona Burger, Laura Krause und Lisa Ammon; oben von links: Carmen Back (zweite Vorsitzende), Bürgermeister Gerhard Schneider, Trainer Matthias Schneider, Co-Trainer Fabian Hörath und Betreuer Michael Ammon.  Foto: Werner Reißaus
Das Aufsteiger-Team, untere Reihe von links: Spielführerin Lisa Münch, Marina Pusch, Rebecca Fritz, Verena Ruckdeschel und Svenja Küfner; zweite Reihe von links: Eva Hartmann, Theresa Dörnhöfer, Ramona Burger, Laura Krause und Lisa Ammon; oben von links: Carmen Back (zweite Vorsitzende), Bürgermeister Gerhard Schneider, Trainer Matthias Schneider, Co-Trainer Fabian Hörath und Betreuer Michael Ammon. Foto: Werner Reißaus
Mit 44 Punkten und einem Torverhältnis von 56:12 wurde die Damenmannschaft des TSV Himmelkron souverän Meister in der Fußball-Bezirksliga Oberfranken Ost. Damit steigt das Team um Trainer Matthias Schneider nach nur einer Saison wieder in die Bezirsoberliga auf.

"Unser Trainer hatte die Mannschaft in der Bezirksoberliga übernommen, musste dann eine Durststrecke erleiden und mit ihr absteigen. Eigentlich wollte er nur eine Saison bleiben. Er sagte dann aber, er könne nicht eher aufhören, bevor er die Mannschaft wieder in die Bezirksoberliga führt. Dass er diesen Vorsatz so ernst und so schnell umsetzt, hatten wir nicht erwartet", sagte der Himmelkroner Bürgermeister Gerhard Schneider, der auch Vorsitzender des TSV Himmelkron ist, beim Sektempfang im Rathaus, zu dem er das erfolgreiche Team kürzlich einlud.


15 Punkte Vorsprung

Der Aufstieg gelang den Himmelkronerinnen mit Bravour: 15 Punkte Vorsprung hatte der TSV zum Saisonende vor dem Zweitplatzierten ASV Oberpreuschwitz. Ihre höchsten Siege (9:0, 9:1) fuhren die kämpferischen Himmelkronerinnen gegen ebenjene Verfolger vom ASV ein.

"Natürlich war nach dem Abstieg erst einmal die große Enttäuschung da", sagt der Trainer Matthias Schneider, "aber die hat nicht lange gehalten. Meine Spielerinnen haben sich alle relativ schnell wieder gefangen und wir alle haben die Situation dann so angenommen, wie sie war." Wichtig war ihm zu erwähnen, dass auch relativ viele Spielerinnen aus der zweiten Mannschaft am Erfolg beteiligt waren.


12 Siege in Folge

Zum Saisonauftakt lief es noch nicht rund, das erste Spiel beim SV Reitsch/Rothenkirchen ging mit 1:2 verloren. Doch danach setzte sich der TSV Himmelkron mit einer bemerkenswerten Serie von 12 Siegen in Folge an die Tabellenspitze, von der sie im Laufe der Saison kein Team mehr vertreiben konnte.

Mit 12 Treffern war Sara Schneider die erfolgreichste Torschützin, dicht gefolgt von Franziska Wiener (11). Ein weiterer Erfolgsgarant war die Abwehr um Torhüterin Ramona Burger, die in 18 Spielen nur zwölf Treffer zuließ. Das wichtigste für den Erfolg sei laut Spielführerin Lisa Münch der Teamgeist gewesen. "Außerdem hat uns die schlecht gelaufene Vorsaison angespornt", sagt Münch.

Da Matthias Schneider nun seine Aufgabe erfüllt hat, gibt er seinen Trainerposten an den Neuenmarkter Fabian Hörath weiter, der bislang als Co-Trainer fungierte.