Die 900 Raps-Mitarbeiter haben einen neuen Chef. Nachdem vor Weihnachten bekannt wurde, dass Maria-Johanna Schaecher vorzeitig das Unternehmen verlässt (infranken.de berichtete), wurde am Montagnachmittag in einer Mitarbeiterversammlung ihr Nachfolger vorgestellt.


Von der Ravensburger AG

Der neue Mann heißt Florian Knell (49) und gehörte seit 2013 dem Vorstand des bekannten Spiele- und Puzzleherstellers Ravensburger AG an. Bei dem weltweit tätigen Unternehmen war er seit 2002 für Supply Chain Management zuständig, also für den Aufbau integrierter Logistikketten über den gesamten Wertschöpfungsprozess.

Aufgrund der Neuorganisation des Vorstands beendete Knell Ende 2015 seine Tätigkeit für Ravensburger. Die Firma Raps ist ihm nicht unbekannt: Er war bereits seit fünf Jahren Mitglied im Unternehmensbeirat.


Versammlung der Belegschaft

Vor den Raps-Mitarbeitern - etwa 300 Leute hatten sich im Hauptwerk in der E.-C.-Baumann-Straße versammelt - präsentierte der Vorsitzende des Unternehmensbeirats, Frank Kühne, den neuen Geschäftsführer. "Mit Florian Knell haben wir ein strategisch denkenden Menschen und gleichzeitig erfahrenen Macher für die Geschäftsführung unseres Familienunternehmens gewonnen, dem der Umgang mit den Menschen sehr am Herzen liegt. Ferner bringt er viel Erfahrung im Bereich Internationalisierung, Innovationsmanagement und Akquisitionen mit", sagte Kühne, dessen Familie Mehrheitsgesellschafter des Kulmbacher Gewürzwerks ist.



Kühne: "Vertrautes Gesicht"

Knell, so Kühne weiter, sei "ein vertrautes Gesicht" - seit 2011 sitze er im Beirat von Raps. Im Aufsichtsgremium habe Knell bereits positive Akzente für die Ausrichtung des Unternehmens setzen können. "Er freut sich, nun noch direkter und aktiver die Unternehmensentwicklung zu gestalten."

Wie aus der Belegschaft verlautete, gab es keine weitere Erklärung zur vorzeitigen Trennung von Maria-Johanna Schaecher, die ihr Büro bereits vor Silvester geräumt hatte und auch am Montag telefonisch nicht zu erreichen war. Nach Angaben von Mitarbeitern vermittelte der neue Geschäftsführer den Eindruck, "dass er die Tradition des erfolgreichen Familienunternehmens Raps fortsetzen will".


Zur Person

Florian Knell Der Diplomkaufmann, Jahrgang 1967, war neun Jahre in verschiedenen Funktionen für den Unilever-Konzern tätig, ehe er zum oberschwäbischen Spielehersteller Ravensburger wechselte. Als Vorstandsmitglied war er dort auch für Innovationsmanagement und Unternehmenszukäufe zuständig.