"Die ehemalige innerdeutsche Grenze wird heute vom Bund Naturschutz als grünes Band gefeiert. Doch einst war sie eine schreckliche Zerstückelung unseres Vaterlandes mit Minen, Schießapparaten und hochgerüsteten Soldaten", sagte der Vorsitzende des Kreiskuratoriums Deutsche Einheit, Wolfgang Protzner. Am Mahnmal an der Berliner Brücke gedachten gestern bei sonnigem Herbstwetter rund 50 Bürger, darunter viele Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, der deutschen Wiedervereinigung vor 24 Jahren.

Einer, der mit der von Protzner angesprochenen Zonengrenze seine ganze eigenen Erinnerungen verbindet, war ebenfalls anwesend: Reiner Weber. Holzpfähle und Stacheldrahtgeflecht gehörten für den jungen Beamten beim Bundesgrenzschutz in den 80er Jahren des vorigen Jahrhunderts zum beruflichen Alltag.