Einen Besucheransturm erlebte die Marktgemeinde Mitwitz am vergangenen Sonntag zur traditionellen " Mimetzer-Kerwa". Dazu beigetragen hat sowohl das Wetter, wie auch der besondere Flair des Kirchweihmarktes und gesamte Festprogrammes, zu dem auch der verkaufsoffene Sonntag gehörte. So ist es nicht verwunderlich, das diese Kirchweih weit über die Gemeindegrenzen hinaus einen Kultstatus besitzt.

Los ging es bereits in der Kirchweihwoche am Montag mit dem traditionellen Kopffleischessen in der Gastronomie und im Sportheim des 1. FC Mitwitz. Der Kirchweihsonntag war in erster Linie geprägt vom großen Standmarkt, der in diesem Jahr erstmals nur noch am Sonntag stattfand und auch teilweise einen neuen Marktbereich hatte.

Die Stände der rund 50 Fieranten, die eine Vielzahl von Artikeln für den täglichen Gebrauch anboten, waren hauptsächlich in der Von-Würtzburg-Straße und der Sonneberger Straße, die sich dadurch auch während des Marktes in eine große Fußgängerzone mit Einkaufs- und Genussmeile verwandelt hatten.

Ständela auf den Straßen

Zünftig aufgespielt haben auch in diesem Jahr wieder die Musikanten des Musikvereins Neuhaus-Schierschnitz ,Landkreis Sonneberg, unter der Leitung von Roberto Kämpf. Sie zogen am Samstag, beginnend vor dem Rathaus, und am Sonntag mit ihren Ständerla von Haus zu Haus und erfreuten damit Einheimische und Kirchweihbesucher.

Vom Fremdenverkehrsverein Mitwitz fanden wieder Führungen durch das Wasserschloss statt, und auch eine Besichtigung der weiteren Sehenswürdigkeiten der Marktgemeinde wurde gerne angenommen.

Gedacht wurde der Kirchweih besonders auch bei einem ökumenischen Gottesdienst, der allerdings am Samstag nicht wie geplant im Park des Wasserschlosses stattfinden konnte, sondern in die Jakobskirche der evangelischen Kirchengemeinde verlegt werden musste. Er wurde gehalten vom ehemaligen Mitwitzer Pfarrer i.R. Gottfried Krauß und dem Diakon der katholischen Schlosskuratie Mitwitz, Diethard Nemmert. Für die musikalische Umrahmung sorgte der Posaunenchor.

Mit Kaltblütern durch den Ort

Bei Kindern beliebt war eine Fahrt auf dem Nostalgie-Karussell und zum ersten Mal gab es auch Kutschfahrten durch den Ort mit dem Kaltblutgespann Renneberg. Gut angenommen wurde aber auch der Kinderflohmarkt in der neuen Ortsmitte und zum Verweilen lud eine Bilderausstellung mit historischen Fotos von Mitwitz vor dem Pfarrhaus ein. Abgerundet wurde der Kirchweihsonntag noch mit einem Buchflohmarkt in der Bücherei der Generationenbegegnungstätte.

Zum festen Bestandteil gehörte am Kirchweihsonntag das Entenrennen der Rundhaubenfreunde auf der Föritz, über das wir gesondert berichten werden.