Vor 50 Jahren wurde Heinz Hausmann zum ersten Mal zum Kreisvorsitzenden der Jungen Union gewählt. Der Aufstieg des Kreisverbandes und von Hausmann begann damals. Anlass genug für die aktuelle Spitze des JU-Kreisverbandes, Danke zu sagen.

Am 4. Juli 1970 wurde als Nachfolger von Christoph Zeckai, der den Verband von 1961 bis 1970 führte, der damalige 29-jährige Diözesansekretär Heinz Hausmann zum JU-Kreisvorsitzenden gewählt. Hausmann erreichte, dass der Verband sich in seinen neun Jahren als Kreisvorsitzender zum zweitgrößten in Bayern entwickelt hatte - obwohl die Einwohnerzahl schon damals im bayernweiten Vergleich niedrig war.

Der Verband verfünffachte die Mitgliederzahl. Er wuchs von 250 Mitgliedern auf über 1300 an und die Zahl der Ortsverbände erhöhte sich auf 34. "Zeckai und ich mussten zunächst das Vertrauen und die Anerkennung der CSU-Verantwortlichen gewinnen. Durch harte Arbeit und unser Engagement zeigten wir, dass junge Menschen etwas bewegen wollen und vor allem können!", so Hausmann.

Erfahrung aus Jugendarbeit

Zeckais Verdienst war es, dass er den Namen der JU bekannt gemacht habe, die Fundamente legte und die ersten JU-Ortsverbände gründete. Hausmann, der aus der kirchlichen Jugendarbeit viel Erfahrung mitbrachte, konnte darauf aufbauen. "Es dauerte nicht lange und wir haben JU-Verbände in Gemeinden gehabt, in denen es noch nicht mal eine CSU gab", lacht Heinz Hausmann.

So sei beispielsweise die CSU Küps und Weißenbrunn erst aus den JU-Ortsverbänden entstanden. Maßgeblich hierfür war der jetzige IHK-Vizepräsident und Kreisrat Hans Rebhan sowie der langjährige Kreis- und Gemeinderat Heinz Schubert.

Markus Oesterlein, aktueller JU-Kreisvorsitzender, nahm dieses Jubiläum zum Anlass, Hausmann für die damalige Arbeit und für sein Lebenswerk zu danken. "Heinz Hausmann prägte wie kein Kreisvorsitzender vor und nach ihm die Junge Union im Landkreis Kronach!", so Oesterlein. So sei die JU Motor und Antreiber in der Kreispolitik geworden und bis heute geblieben. Ohne Hausmanns Engagement wäre die Stellung der JU im Landkreis Kronach eine andere und Wahlerfolge wie bei der vergangenen Kreistagswahl, bei der die JU erstmals mit einer eigenen Fraktion und aus dem Stand heraus viertstärkste Kraft wurde, nicht möglich gewesen.

JU-Kreisgeschäftsführer Marius Bittner sieht in dem Engagement von Heinz Hausmann etwas Beispielgebendes. "Wie sich Heinz Hausmann seit Jahrzehnten für die Bevölkerung in unserem Landkreis einsetzt, ist einmalig. Er ist das soziale Gewissen unseres Landkreises!", so Bittner.

Tausende bei Kundgebungen

Hausmann brachte als damaliger JU-Kreisvorsitzender zahlreiche Politikgrößen in den Landkreis. Zu den Kundgebungen am 17. Juni an der Zonengrenze bei Welitsch kamen tausende Zuhörer. Bei den Kreistagswahlen 1978 wurden sechs JU-Mitglieder Kreisräte - ein Spitzenwert, der erst 2020 wieder erreicht werden konnte.

1979 schied Heinz Hausmann altersbedingt aus der JU aus und sein Nachfolger wurde Joachim Doppel. Weitere JU-Kreisvorsitzende, die auf dem Wirken von Heinz Hausmann aufbauen konnten, waren Rudi Schirmer, Wolfgang Förtsch, der heutige Landrat Klaus Löffler, Jürgen Baumgärtner, Markus Wich, Jonas Geissler und Markus Oesterlein.

"Es freut mich immer wieder zu sehen, welche starke und engagierte Köpfe die Junge Union hervorbringt", so Heinz Hausmann. Um die Zukunft im Landkreis Kronach müsse man sich daher keine Sorgen machen - das sehe man an den amtierenden Mandatsträgern und an den vielleicht zukünftigen.

Hausmann zog 1972 in den Kronacher Stadtrat und in den Kreistag ein. Von 1982 bis 1990 war er zusätzlich Bezirksrat. Von 1990 bis 2003 und 2008 vertrat er Kronach im Landtag. Im Jahr 2000 wurde er zum Ehrenkreisvorsitzenden der Jungen Union gewählt.