"Unter der Kastanie" sang der Freizeitchor unter Leitung von Franz Rödelmaier beim Wirtshaussingen im Hof der Gaststätte Morgenroth. "Unter der Kastanie" hieß nicht nur der Titel des ersten Liedes, sondern war zugleich Standortbestimmung, denn der Hof wird beherrscht von einem mächtigem Kastanienbaum im Hintergrund.

Rasch füllte sich der Hof, bald war kein Platz mehr frei und das gemeinsame Singen konnte beginnen. Gemütliches Beisammensitzen, gepflegte Speisen und jede Menge Unterhaltung - das gab es beim Singen am Sonntag.
Franz Rödelmaier, Leiter des Freizeitchores, hatte ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt. In einem Heft hatte er alte und bekannte Volkslieder gesammelt, so dass jeder Gast gerne und lautstark mitsingen konnte. Franz Rödelmaier sorgte mit Gitarre, Akkordeon oder Keyboard für die musikalische Begleitung, unterstützt wurde er dabei von Maria Wolfschmidt mit ihrem Akkordeon.

Ernst Morgenroth, 82-jähriger Gastwirt, erzählt von den Anfängen des Freizeitchores, als dieser mit einigen wenigen Sängern im Gastraum der Kegelbahn probte. Als sich immer mehr dem Chor anschlossen und der Raum zu klein wurde, wechselte man in die Wirtsstube. Geprobt wurde montags, wenn die Gaststätte Ruhetag hatte. "Es ist ein angenehmes Gefühl, wenn viele Leute kommen und singen", freut sich Ernst Morgenroth.

Seine Frau Else singt selbst gerne und hatte vor Jahren die Idee zum Wirtshaussingen. Am 15. August halten die Kegler immer ihr Fest im Hof der Gaststätte. Und wenn schon Tische und Bänke aufgestellt sind, könnte man sie mehrfach nutzen, so die Überlegung. Also wagte man den Versuch, ein Wirtshaussingen im Freien abzuhalten, in der Hoffnung, dass es gut angenommen wird. Von der Resonanz war man überrascht, denn statt der erwarteten 50 Leute kamen 200 Sänger zur ersten Veranstaltung.

Eine nicht unbedeutende Rolle nimmt der Freizeitchor ein, der nicht nur beim Singen der Volkslieder unterstützend wirkt, sondern zudem mit einigen Auftritten beeindruckt. Vorsitzende ist Sieglinde Schorr, die sich an die Anfänge des Chores erinnert.

Es war vor 15 Jahren, als bei einem Klassentreffen Lieder gesungen wurden, oft aber unvollständig, weil die Textsicherheit fehlte. Das war für sie der Anlass, 30 Lieder handschriftlich festzuhalten. Mit diesem Grundstock fingen die ersten Proben an, begleitet von Pius Dusold mit seinem Akkordeon.

Im Jahr 2000 hatte der Chor seinen ersten Auftritt in der Kirche. Da Pius Dusold verhindert war, übernahm Franz Rödelmaier die musikalische Begleitung und ist seitdem Chorleiter. Regelmäßig trifft man sich am ersten Montag im Monat zum Üben, erzählt Sieglinde Schorr.

Helmut Behringer gehört seit der ersten Stunde zum Freizeitchor. Da er gerne singt, war es für ihn eine Selbstverständlichkeit, beim Chor mitzusingen. Er freut sich immer auf die Proben und die Auftritte und gehört zum festen Kern. Er ist immer dabei, wenn der Freizeitchor auftritt, sei es bei kirchlichen Veranstaltungen oder bei Vereinsfesten.

Franz Rödelmaier hat in Sachen Musik und Wirtshaussingen reichlich Erfahrung. Er ist Mitglied der Band "Fashioneds" und begleitet zusammen mit Monika und Helmut Appel die Wirtshaussingen in der Weinscheune Schäfer in Gleisenau. Unterschiede zwischen beiden Singveranstaltungen gibt es kaum. "Das Liedgut ist gleich, das Publikum ähnlich", schildert Franz Rödelmaier und weist dann doch auf einen Unterschied hin: "In Gleisenau machen wir zu dritt Musik, hier in Neubrunn bin ich auf mich allein gestellt", erzählt er, während er seine Anlage mit drei Mikrofonen aufbaut.

Auch das ist ein Unterschied zwischen Wirtshaussingen im Freien und dem Singen im geschlossenen Raum, wo er keine Anlage braucht. Er freut sich über den zahlreichen Besuch, wenn die Leute bei guter Laune und Stimmung alte Lieder singen.

Zu diesen Leuten zählen Richard und Lisbeth Schätzlein aus Gleisenau. Richard Schätzlein ist ein begeisterter Sänger, der seit vielen Jahren Mitglied beim Kugelfischerchor ist. Er war am Sonntag mit seiner Frau zum Wandern in der Fränkischen Schweiz und lässt den Tag beim Wirtshaussingen ausklingen. Er ist zum ersten Mal beim Singen in Neubrunn, sein Bruder, der beim Freizeitchor aktiv ist, hat ihn eingeladen. "Hier herrscht eine prima Stimmung, wir kommen bestimmt wieder", ist sich das Ehepaar Schätzlein sicher.