Nicolas Glos von der Grundschule Knetzgau und Emelie Kraus von der Grundschule Hofheim heißen in diesem Jahr die Kreissieger bei der achten unterfränkischen Mathematikmeisterschaft. Sie waren schon in den vierten Klassen ihrer Grundschule Sieger geworden und setzten sich nun auch beim Kreiswettbewerb in Eltmann gegen weitere 26 Mitbewerber durch. Der Lohn ist die Teilnahme am Bezirkswettbewerb am 12. Dezember in Würzburg, bei dem die unterfränkischen Bezirkssieger gekürt werden.

Wie bereits in den Vorjahren waren die Buben und Mädchen der vierten Jahrgangsstufe zu dem Wettbewerb eingeladen, die Freude am Denken, Rechnen und Knobeln haben. In getrennter Wertung bearbeiten dabei die Mädchen und Jungen zeitgemäße Mathematikaufgaben, die vielseitige Anforderungen wie logisches Denken, visuelle Wahrnehmungsfähigkeit und kombinatorisches Geschick abfragen.

Die Resonanz war riesig und im Landkreis Haßberge
beteiligten sich erneut alle vierten Klassen an dem mathematischen Wettstreit. Zum Kreisentscheid kamen die Schulsieger an die Johann-Baptist-Graser-Grundschule in Eltmann, wo ihnen zehn Aufgaben vorgelegt wurden. Natürlich war die Aufregung bei einigen Schülern größer als beim Schulwettbewerb in der eigenen Klasse. Aber sie waren mit der Art der Aufgabenstellung schon vertraut und gingen konzentriert an ihre Arbeit.

Aufgeregter als die Schüler waren ohne Zweifel die Eltern und Großeltern, die ihre Schützlinge nach Eltmann begleiteten und auf ein gutes Abschneiden hofften. In der Mensa der Schule konnten sie bei Kaffee und Kuchen die Zeit überbrücken, während bei den Kindern oder Enkeln in den Klassenzimmern die Köpfe rauchten. Die Aufgaben waren nicht leicht und erforderten über die Grundrechenarten hinaus viel Denkvermögen und Kombinationsgeschick.

Die Eltmanner Rektorin Angelika Schmitt lobte die Schüler. Sie wertete es als erfreulich, dass das Fach Mathematik in den Vordergrund gerückt werde, denn es sei manchmal ein "Stiefkind". Lesewettbewerbe und Arbeiten bei den Naturwissenschaften gebe es öfter. Dabei sei gerade die Mathematik für das Leben ein wichtiges Feld und dies sollte auch gewürdigt werden, meint die Pädagogin.

Nicolas Glos von der Grundschule Knetzgau und Fabian Schmitt von der Grundschule Königsberg hatten beide neun Punkte (von elf) erreicht und deshalb entschied die kürzere Zeit für Nicolas Glos als Kreissieger. Bei den Mädchen war es noch dramatischer, denn Emelie Kraus von der Grundschule Hofheim, Sophia Urban von der Grundschule Ebelsbach und Alexa Gerike von der Grundschule Theres hatten alle drei sieben Punkte erzielt. Die beste Zeit gab den Ausschlag für Emelia Kraus, die schließlich Kreis-siegerin wurde.

Die Freude bei den beiden Kreissiegern war riesig. Für Nicolas Glos gehört Mathematik neben Sport zu den Lieblingsfächern und natürlich hat er in Mathematik die Note eins. "Aber man musste bei so manchen Aufgaben schon richtig knobeln. Am schwersten fiel mir die Aufgabe sechs, wo man eine Zahl mit einer Quersumme bilden musste", schildert er. (Aufgabe sechs lautete: Welche zweistellige Zahl ist sechs Mal so groß wie ihre Quersumme? Das Ergebnis lautete: 54.)

Nicolas hatte sich auf den Wettbewerb vorbereitet. "Mit meinem Papa habe ich Aufgaben aus dem Internet von solchen Wettbewerben gelöst." Der Erfolg stellte sich also ein, obwohl Nicolas zugab: "Ich war schon ein bisschen nervös." Nun wird er den Landkreis beim Bezirkswettbewerb vertreten. Der Sport ist für ihn aber ein guter Ausgleich. "Ich spiele gerne Fußball. Bei den Dreiberg-Kickers in Knetzgau spiele ich im Mittelfeld und manchmal auch in der Abwehr."


Was ist eine Palindromzahl?

Kreissiegerin Emelie Kraus von der Grundschule in Hofheim erzählt, dass Mathematik neben Deutsch zu ihren Lieblingsfächern zählt, wobei ihr die Geometrie besonderen Spaß macht. Sie wurde zumindest in diesem Wettbewerb etwas gestreift. "Dieser Kreiswettbewerb fiel mir aber schon etwas schwerer als die Aufgaben für den Schulsieger. Vor allem die Aufgabe, bei der man eine Palindromzahl finden musste, fiel mir schwer", räumt sie ein. Auch wenn das Wort Palindromzahl mit einem Satz erklärt wurde, wer weiß schon, was eine Palindromzahl ist? Die Lösung: Es ist eine Zahl, die vorwärts und rückwärts gelesen gleich lautet, wie zum Beispiel 116611 oder 707. (Die Aufgabe lautete: Bei einer Autofahrt entdeckt Lena, dass auf dem Kilometerzähler die Palindromzahl 15951 steht. Welche Strecke muss Lenas Mutter noch fahren, bis wieder eine Palindromzahl auf dem Kilometerzähler steht? Das Ergebnis dieser Aufgabe: Die Mutter muss noch 110 Kilometer fahren.)

Emelie Kraus hatte mit ihrer Mama für den Wettbewerb trainiert. "Sie hat mir Aufgaben aus der vorherigen Runde aus dem Internet gegeben und wir haben sie gemeinsam gelöst." Der Erfolg stellte sich für sie ein. Die Kreissiegerin findet in der Musik und beim Sport einen guten Ausgleich zur Schule. "Ich lerne Klarinette und beim VfB Humprechtshausen spiele ich Korbball", erzählt sie.

Der Vorstand Horst Brochloß-Gerner von der Raiffeisenbank Haßberge und Eltmanns Bürgermeister Michael Ziegler überreichten den Siegern aus dem Kreiswettbewerb die Urkunden und Sachpreise, die die Raiffeisenbank sponsert. Die beiden Kreissieger werden nun beim Bezirkswettbewerb am 12. Dezember in Würzburg den Landkreis Haßberge vertreten und bekamen dafür die besten Wünsche mit auf den Weg.


Die Kreismeister und die Schulsieger


Kreismeister bei den Jungen wurde Nicolas Glos (Knetzgau). Er siegte im Wettbewern vor Fabian Schubert (Königsberg) und Jan-Rico Wirth (Rauhenebrach).

Kreismeisterin bei den Mädchen wurde Emelie Kraus (Hofheim). Sie gewann vor Sophia Urban (Ebelsbach) und Alexa Gerike (Theres).

Die Kreismeister wurden aus der Konkurrenz der Schulsieger ermittelt. Schulsieger sind an der Grundschule Eltmann: Marcel Schmitt und Nelli Rosin; Burgpreppach: Noah-Louis Braterschofsky und Alina Keß; Ebern: Sven Dittrich und Elena Rost; Ebelsbach: Timo Kunert und Sophia Urban; Haßfurt: Niklaus Heusinger und Clara Zettelmeier; Hofheim: Johannes Keßler und Emelie Kraus; Kirchlauter: Valentin Gehring und Sophie Freisinger; Knetzgau: Nicolas Glos und Anna-Maria Hauber; Königsberg: Fabian Schubert und Eva Seemann; Maroldsweisach: Elias Andritschke und Rahel Kiss; Rauhenebrach: Jan-Rico Wirth und Stella Schmitt; Oberaurach: Kevin Fehringer und Lene Pottag; Theres: Joachim Przibylla und Alexa Gerike; Zeil: Lias Müller und Mira Schmitt.