Mit ihrer Idee eines Skulpturenwegs "rund um die Stadtmauern" rannte Resi Hofmann bei den Schlüsselfelder Stadträten in deren jüngster Sitzung offene Türen ein. Nicht nur Bürgermeister Johannes Krapp (CSU) zeigte sich "begeistert" von dem Projekt, das die Holzschnitzerin mit der Kettensäge realisieren will. Auch die Stadträte waren einhellig der Meinung, dass ein Skulpturenweg die Attraktivität der Stei-gerwaldstadt nur erhöhen könne. Nach einiger Überlegung habe sie sich zusammen mit Elisabeth Ley für Sagen und Legenden als Thema entschieden, stellte Resi Hofmann im Rathaus ihr Vorhaben vor.
Die Attelsdorferin hat bereits Ideen im Kopf und sie auch schon zu Papier gebracht. Beim Winkelmarkt im Juni sollen die Figuren - jede mindestens zwei Meter groß - unter den Blicken der Besucher gesägt werden. Zu diesem Event hat Hofmann drei Schnitzerkollegen - "alles Top-Leute" - eingeladen, die mit ihr zusammen die Figuren sägen sollen.
"Für die Kosten denken wir an Sponsoren", sagte Bürgermeister Krapp. Dennoch wolle er sichergehen für den Fall, dass es nicht gelinge, das nötige Geld aufzutreiben. In diesem Fall wird - nach dem einstimmigen Beschluss der Räte - die Stadt die nicht gedeckten Kosten übernehmen. In der Mai-Sitzung sollen die Skizzen der Kunstwerke den Räten vorgelegt werden.