"Aufgabe und Herzenssache der Realschule Neustadt ist es, unsere Schüler bestmöglich auf die Zukunft vorzubereiten und sie auch in Ausnahmesituationen wie der aktuellen Pandemie zusammen mit ihren Eltern zu unterstützen", sagt die Direktorin der Realschule, Sabine Hoffrichter.

Grundsätzlich wird an der Realschule das Fach Informationstechnologie über die gesamte Schulzeit vom Beginn der 5. Klasse bis zum Abschluss unterrichtet. Die Bayerische Realschule vermittelt eine Grundbildung im Umgang mit Computersystemen sowohl für den persönlichen als auch für den berufsvorbereitenden Bereich. Die Schüler eignen sich ein zeitbeständiges Basiswissen über Funktionsweisen und Strukturen der elektronischen Datenverarbeitung an, das sie über die schulische Ausbildung hinaus selbstständig und produktunabhängig einsetzen können. Aus diesem Grund hat die Realschule Neustadt mit ihrem Sachaufwandsträger, dem Landkreis Coburg, schon frühzeitig die Weichen gestellt und kann im Bereich der Digitalisierung bereits Ergebnisse vorweisen, die für andere Schulen wegweisend sein können.

Maximale digitale "Power"

Hierfür haben die Lehrkräfte der Schule bereits über 1000 Fortbildungsstunden absolviert, die aktuell durch wöchentliche schulinterne Fortbildungsmaßnahmen ergänzt werden. Im Rahmen des Digitalpakts und mehrerer Förderinitiativen wurde das pädagogische Netzwerk der Schule mit einem neuem Server und neuen Computern ausgestattet sowie ein schulweites WLAN mit "schnellem Internet" installiert, das nun in allen Klassen- und Fachräumen neben mindestens einem PC, einer Dokumentenkamera und einem Beamer zur Verfügung steht.

Mit dem neu geschaffenen Glasfaseranschluss ist es möglich, maximale digitale "Power" zur Verfügung zu stellen. Im nächsten Schuljahr können dann alle Schüler flächendeckend im ganzen Schulhaus WLAN nutzen.

Erfreut ist man an der Schule aber auch darüber, dass nun auch die Leihgeräte für die Schüler geliefert wurden. Hierfür stehen brandneue iPads mit Tastatur und Stift zur Verfügung. Auch an verlässliche Software zur Kommunikation mit Schülern und Eltern sowie der Lehrkräfte untereinander wurde gedacht und mit dem Schulmanager und Microsoft Teams erfolgreich eingesetzt. Für die Unterstützung der Schüler stehen dabei auch mehrere Online-Mentoren bereits, die bei Bedarf die erforderliche Hilfe anbieten.

Begeistert von Lernrobotern

Für Begeisterung sorgen außerdem auch immer wieder die Wahlfächer aus dem Bereich IT, vor allem die Lernroboter. So erhalten die Schüler in Sachen Technik und im Mint-Bereich (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik) immer wieder neue Impulse.

Für all diese Maßnahmen hat die Schule während der Schulschließungen und des Homeschoolings sehr viel positives Feedback vonseiten der Schüler und deren Eltern erhalten.

Lob auch vom Landrat

Auch Landrat Sebastian Straubel schließt sich dem positiven Feedback an. "Schüler und natürlich auch deren Familien hatten beziehungsweise haben unter der Pandemie besonders zu leiden. Das letzte Schuljahr mit Schulschließungen und Homeschooling war sicherlich nicht einfach. Umso mehr freut es mich, dass die Schulfamilie an der Realschule Neustadt mit Idee und Einsatz das Beste aus dieser Situation macht. Bedanken darf ich mich aber auch für den Einsatz der Kollegen aus der IT-Verwaltung des Landratsamtes, die an der Umsetzung der Maßnahmen beteiligt waren. Dies gilt genauso aber auch für die anderen Schulen des Landkreises Coburg." red