64 Schülerinnen und Schüler der Heiligkreuz-Mittelschule (HKS) Coburg wurden in einen neuen Lebensabschnitt entlassen. Sie alle haben dem Mittelschulabschluss erhalten oder sogar den Qualifizierenden Mittelschulabschluss bestanden.
Die Abschlussfeier im Pfarrzentrum St. Augustin war eine bunte und fröhliche Feier.
Rektor Harald Sapper wies darauf hin, dass die jungen Leute mit dem Abschluss der Mittelschule ein solides Fundament erhalten hätten. "In diesem Schuljahr haben sich 56 Schüler der Heiligkreuz-Mittelschule der Prüfung zum Qualifizierenden Mittelschulabschluss unterzogen. 32 der Prüflinge waren erfolgreich", berichtete er und fügte an: "Nach meinen Unterlagen haben 36 der 64 Abschlussschüler einen Ausbildungsplatz, 14 besuchen weiter eine Schule, die sie zu einem besseren oder weiterführenden Schulabschluss bringen soll. Besonders erwähnenswert ist hier, dass alle Schüler der 9c einen Ausbildungsplatz gefunden haben." 14 Schüler stünden noch ohne Ausbildungsplatz da, dem stünden jedoch 500 unbesetzte Lehrstellen gegenüber.
Die erwähnte Klasse 9c setzt sich ausschließlich aus 18 jungen Flüchtlingen zusammen, die fast alle alleine nach Deutschland kamen. Rohullah Mirzai stammt aus Afghanistan. Er betonte: "Wir sind aus einer anderen Kultur gekommen. Wir wussten nicht, wie man in Deutschland lernt. Zu Beginn des Schuljahres hat niemand gedacht, dass wir das Schuljahr schaffen. Frau Benzel-Weyh und Frau Wehrmann haben an uns geglaubt." Mirzai hob die enorme Unterstützung durch die Lehrkräfte der HKS hervor. Lobend äußerte er sich auch über die allgemeine Freundlichkeit, die ihnen in Deutschland entgegengebracht worden sei. "Das werden wir nie vergessen", betonte er.
Wie Lehrerin Martina Benzel-Weyh mitteilte, hätten alle den Mittleren Bildungsabschluss erhalten. Aus der 9c hätten 14 Schüler am Quali teilgenommen und zehn hätten ihn geschafft. "Alle haben einen Ausbildungsplatz bekommen, aber nicht alle dürfen in Deutschland bleiben", teilte sie zu ihrem Leidwesen mit. Sehr klar forderte Benzel-Weyh die zuständigen Stellen auf: "Lasst die Jungs in Deutschland bleiben und arbeiten. Sie nehmen niemandem einen Ausbildungsplatz weg!" Die Jungen hätten sich bereit gezeigt, sich in Deutschland zu integrieren und hier ihren Lebensmittelpunkt aufzubauen. Sie seien lernbereit und neugierig auf ihre deutsche Heimat. "Wir leben auf einer Welt! Es ist total wurscht, wo die Leute herkommen, in dem Alter sind sie alle gleich", so Benzel-Weyh.


Philipp Friedrich ist Schulbester

Die Absolventinnen Nicole Walther und Selina Ponsel aus der 9b hielten eine Dankesrede im Namen aller Absolventen.
Die Klassen 9a, 9b, 9c, 9eCn hoben die besten Abschlussschüler lobend hervor. Bei der Klasse von Carmen Georg (9a) bestanden folgende Schüler den qualifizierenden Mittelschulabschluss mit hervorragenden Noten: Philipp Friedrich bestand mit 1,7 und somit auch als Schulbester. Kate Potsko mit 2,1 und Angela Miller mit 2,2. Aus der Klasse des Konrektors Norbert Trütschel (9b) bestanden: Nicole Walther mit 1,9, Selina Ponsel und Marie Fuhrmann mit 2,3. Aus der Klasse von Martina Benzel-Weyh (9c) schlossen Rohullah Mirzai mit 1,8 und Mohammed Ramadan mit 2,5 ab. In der Klasse von Caroline Platsch (9eCn) schlossen Lesina Mitrischeva mit 2,8 und Lisa Beßler mit 2,9 ab. Musikalisch wurde die Abschlussfeier mit dem Lied "Ein Hoch auf uns" von den "Abschluss-Singers" und später dem "Irischen Reisesegen" umrahmt.