von unserer Mitarbeiterin Carmen Schwind

Heiligenstadt — In die Wasserversorgung der Marktgemeinde Heiligenstadt kommt Bewegung, denn der Marktgemeinderat hat jetzt einstimmig beschlossen, dass die erste Phase zur Optimierung und Sanierung umgesetzt werden kann.
Hierfür wird eine Bausumme von 2,91 Millionen Euro für die Jahre 2015 bis 2020 veranschlagt. Dazu muss die Verwaltung eine Verbesserungsbei-tragskalkulation ausarbeiten und die Beiträge in ihre Finanzplanung aufnehmen.


"Es gibt noch Schwachpunkte"

Bürgermeister Helmut Krämer (Einigkeit) erklärte in diesem Zusammenhang, dass in den zurückliegenden zehn Jahren bereits erheblich investiert worden sei.
Beispielsweise sind demnach fünf Tiefbrunnen ausgebaut, sowie Brunnen VI und Zubringerleitungen wie zum Volkmannsreuther Berg neu gebaut worden.