Für die sanierungsbedürftige Ramstertalstraße zwischen Ebermannstadt und Kanndorf bahnt sich laut Pressemitteilung der Fraktionsgemeinschaft MOG (Mühlbachtal-Oberland-Gasseldorf) eine Lösung an.

Im Sommer vergangenen Jahres hatten die drei Ebermannstadter Stadträte Sebastian Götz (Wählergemeinschaft Mühlbachtal) sowie Johannes Götz und Heinrich Sponsel (Wählergemeinschaft Oberland) den Forchheimer Landtagsabgeordneten Michael Hofmann ( CSU ) bei einem Vor-Ort-Termin dringend um Unterstützung gebeten. "Wir haben unseren Stimmkreisabgeordneten eingeschaltet, weil uns im Stadtrat damals umfangreiche Planungsvarianten und ein nicht akzeptables Zeitfenster der Umsetzung zur Sanierung der Staatsstraße 2685 vorgetragen worden sind", erläutert Sebastian Götz, Fraktionsvorsitzender der MOG. Aufgrund des Ortstermins mit MdL Hofmann "ist scheinbar Bewegung in die Sache gekommen. Wie wir vom Abgeordneten jetzt erfahren haben, hat das Straßenbauamt Bamberg eine bestandsnahe und umweltschonende Sanierung fest zugesagt. Das ist für uns ein hervorragendes Ergebnis", so Sebastian Götz.

Er und seine beiden Mitstreiter Johannes Götz und Heinrich Sponsel machen sich nun Hoffnungen auf eine zeitnahe Umsetzung: "Je weniger aufwendig und je mehr sich der Ausbau am Bestand orientiert, umso größere Chancen haben wir auch auf eine schnellere Realisierung."

Bei ihrer Ortsbesichtigung vor einem Dreivierteljahr hatten die drei Stadträte genau das angeregt. Sie machten mit dem Abgeordneten Michael Hofmann auch einen Abstecher in den Nachbarlandkreis Bayreuth. Dort zeigten sie ihm die Umsetzung eines bestandsorientierten Umbaus einer ähnlichen Kurvensituation wie entlang der Ramstertalstraße als "Paradebeispiel".

Ob die Sanierung nun tatsächlich zügig erfolgen kann, dazu haben die drei Stadträte noch keine endgültige terminliche Festlegung vom MdL Hofmann erfahren.

Unterstützung

Der CSU-Ortsvorsitzende Rainer Schmeußer unterstützt laut MOG die Initiative seiner drei Stadtratskollegen ausdrücklich. Er und Sebastian Götz sind auch Kreisräte . "Die Sanierung muss kommen, sobald es irgend möglich ist. Die Staatsstraße ist schließlich eine wichtige und viel genutzte Verkehrsachse , nicht nur für die Stadt Ebermannstadt , sondern für die gesamte Fränkische Schweiz ", sagt Schmeußer. red