Nach schwieriger Corona-Zeit stellt sich Basketballabteilung der DJK Eggolsheim neu auf. Bewährte Kräfte steigen in die Abteilungsleitung mit ein.

Leicht hatte man es nicht in den letzten zwei Jahren im Breitensport. Durch Corona wurden der ganze Spielplan, die Mannschaften und der Spielbetrieb komplett auf den Kopf gestellt. Nun hofft man nach den Erleichterungen, dass es auch im Breitensport wieder aufwärts geht. Die Basketballabteilung hielt im Sportheim der DJK ihre Abteilungsversammlung mit Neuwahlen ab.

In allen Berichten – vom Abteilungsleiter bis zu den Mannschaftsverantwortlichen – merkte man, wie schwierig der Hallensport in den letzten zwei Jahren war. Trotzdem hielt sich die Basketballabteilung der DJK recht wacker. Bei den Bayernligabasketballern geht es wieder aufwärts und man hofft, die Klasse auch heuer erhalten zu können. Die zweite Herrenmannschaft wurde aufgrund Corona und des unübersichtlichen Spielplans für heuer vom Spielbetrieb abgemeldet. Auch in den Jugendmannschaften war nur schwer ein Spielbetrieb aufrecht zu erhalten.

Aushängeschild waren nach wie vor die Damen, die in ihrer Liga noch kein Spiel verloren haben und die Meisterschaft einfahren werden. Optimistisch schaut man aber in die Zukunft: Mit einer U6, U8, U10, zwei U14- und zwei U16- sowie einer U18-Mannschaft hat man acht Jugendteams. Abgerundet wird die Abteilung von einer ersten und zweiten Männermannschaft, der U45 sowie der erfolgreichen Damenmannschaft.

Schnell ging die Wahl des Abteilungsleiters sowie der Verantwortlichen über die Bühne. Alexander Roppelt führt weiter die Abteilung und wird vom neuen Zweiten Abteilungsleiter Max Rahm und vom neuen Dritten Abteilungsleiter Erwin Roppelt unterstützt. Sportlicher Leiter bleibt Marcus Rziha genauso wie der Teammanager der Bayernligamannschaft Oliver Jäger. Auch beim SR-Wart Heinrich Roppelt und dem Kassier Tobias Hammon blieb alles beim Alten. red