Das Debakel um die Feststellung der Jahresrechnung 2017, verbunden mit der Entlastung des Bürgermeisters und der Verwaltung hat ein Ende. Im dritten Anlauf gelang es dem Gemeinderat Grub am Forst bei seiner jüngsten Sitzung Zustimmung zu erteilen.

Die Vorgeschichte: Der örtliche Rechnungsprüfungsausschuss unter dem Vorsitz des damaligen Gemeinderates und Prüfungsvorsitzenden Helfried Schreiner stellte einige Mängel fest. So sei eine erhebliche Kostenüberschreitung in Höhe von 156 000 Euro bei einer Bausumme von 467 000 Euro beim Rathausumbau zu verzeichnen gewesen. Diese Überschreitungen, so im Prüfungsbericht, wurden teilweise nicht vom Bauausschuss oder Gemeinderat genehmigt. Die Frage nach der Verantwortung wurde gestellt. Bürgermeister Jürgen Wittmann (GfG) beteuerte immer wieder, dass gerade bei Umbaumaßnahmen unvorhergesehene Arbeiten anfallen, über die schnell und nicht erst nach vier Wochen bis zur nächsten Sitzung entschieden werden musste.

Aufgrund des Prüfungsberichtes wurde für den Haushalt 2017 zweimal keine Entlastung erteilt. Mehr noch, das Landratsamt Coburg wurde eingeschaltet. Wie in der Sitzung nun mitgeteilt wurde, besteht kein Grund für die Rechtsaufsichtsbehörde, rechtliche Maßnahmen gegen Verwaltung und Bürgermeister einzuleiten. Die Kostenüberschreitung wurde als gerechtfertigt angesehen. Allerdings wurde mit einem deutlichen Fingerzeig darauf hingewiesen, dass bei künftigen Maßnahmen anders zu verfahren sei.

In diesem Zusammenhang verstand es Gemeinderat Dieter Pillmann (GfG) nicht, dass bei der vorangegangenen Sitzung das Thema in den nichtöffentlichen Teil verschoben worden war. Anders sah es aus bei der Feststellung der Jahresrechnung 2018 und der damit verbundenen Entlastung von Bürgermeister und Verwaltung. Diese wurde einstimmig erteilt.

Weitere Themen im Gemeinderat

Die Benutzung von zwei Duschen in der Turnhalle wurde in namentlicher Abstimmung genehmigt, allerdings gegen die Stimme des Bürgermeisters, der Probleme wegen des Hygienekonzepts der Bayerischen Regierung sah. Die Turnhalle bleibt während der Ferien geöffnet. Beschlossen wurde die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit zum Bebauungsplan und Flächennutzungsplan "Solarpark Untere Au". Keine großen Einwendungen hatte das Gremium gegen eine öffentliche Linie mit Kraftfahrzeugen durch die Firma Martin Regionalbus mit einem Halt in Grub. Dieter Pillmann sah dies als eine Verbesserung an, gerade da samstags die Verbindungen nach Coburg schlecht sind. Zum Kinderspielplatz in Forsthub wurde mitgeteilt, dass es am Laufen sei. Die Frage eines Sachverständigen tauchte auf. dav