Für den heutigen Dienstag hat die Gewerkschaft Verdi alle Busfahrer der SÜC Bus und Aquaria zum Streik aufgerufen: Sowohl diejenigen, die nach dem Tarifvertrag der privaten Omnibusunternehmen bezahlt werden, als auch diejenigen, die dem Tarif der öffentlichen Arbeitgeber unterliegen (TVN). Verdi will über beide Tarifverträge verhandeln. Mit dem Landesverband bayerischer Omnibusunternehmen (LBO) gab es aber noch nicht mal einen Termin. In Coburg geht es aber nicht nur um mehr Geld für die Busfahrer, sondern darum, dass alle einheitlich nach dem TVN bezahlt werden, wie die Gewerkschaft mitteilte. Die SÜC Bus und Aquaria reagiert auf die erneute Streikankündigung so wie bei den vorangegangenen Streiktagen am 9. September und am vergangenen Freitag: Alle Busse bleiben im Depot. "Ein Notbetrieb kann mangels Personal unter Corona-Bedingungen nicht stattfinden. Die SÜC hat volles Verständnis für aufgebrachte Fahrgäste und Eltern der busbeförderten Schüler, die die Leidtragenden der Streikmaßnahmen sind", teilte das Unternehmen mit. sb