"Das muss man erst einmal schaffen", kommentierte Kreisvorstandsmitglied Rainer Korn (Wildenheid) die Situation, als bei der Siedlergemeinschaft der Tagesordnungspunkt Ehrungen aufgerufen wurde. Zur Auszeichnung für ein halbes Jahrhundert Treue standen Gerhard Barth (44 Jahre Schriftfüher), Horst Mozzo (langjähriger Vergnügungswart), Hella Rosin, Adolf Thiel und Erna Wasner an. Die Urkunde für zehn Mitgliedsjahre lag für Hans Töpper bereit.
Im Rahmen einer bayernweiten Petition haben Siedlergemeinschaften als Selbsthilfeeinrichtungen 52 000 Unterschriften gegen Straßenausbaubeitragssatzungen gesammelt, berichtete Vorsitzender Günter Ernst bei der Hauptversammlung im Gasthaus Bauersachs. In mehreren Diskussionsrunden wurde auf die vorgezeichnete untragbare finanzielle Belastung für Häuslebauer verwiesen, die bis zum Zwangsverkauf von Haus und Hof führen könne. Die Straßenausbaubeitragssatzung war auch ein heißes Thema bei der Kreisdelegiertenversammlung 2015 in Beiersdorf. Stellvertretender Bezirksvorsitzender Hans-Jürgen Amend und Norbert Tessmer hatten dabei auf den unaufhaltsamen demografischen Wandel und die Notwendigkeit hingewiesen, bezahlbaren Wohnraum anzubieten. Geringfügig gesunken sei die Zahl der Mitgliedsfamilien, sagte Vorsitzender Günter Ernst, eine Entwicklung, von der auch die Siedlergemeinschaft Sonnefeld mit derzeit rund 50 Mitgliedern nicht verschont geblieben sei. Nachdrücklich verwies der Vorsitzende auf den ab 2017 in Bayern verpflichtenden Einbau von Rauchmeldern in Wohngebäude. "Ohne diese im Ernstfall lebensrettende Einrichtung kann der Versicherungsschutz verloren gehen", redete Ernst den Mitgliedern ins Gewissen.
Ausnahmslos bestätigten die Neuwahlen die bisher tätigen Funktionsträger: Vorsitzender Günter Ernst, Zweiter Vorsitzender Dieter Büchner, Kassenverwalter Michael Ammon, Schriftführer Rainer Marr, Kassenprüfer Gerhard Schebeske und Roland Werner. Oelzner