Hier bekommen Sie fränkischen Spargel direkt vom Bauern - und sogar aus dem Automaten: Wir lieben ihn. Egal ob als leckeren Salat, als Suppe oder mit Kartoffeln und Sauce Hollandaise, den Spargel. 2 Milliarden Stangen des weißen Goldes essen die Deutschen jährlich. Schon vor über 5.000 Jahren wurde der Spargel verwendet. Damals allerdings noch nicht als leckeres Gemüse, sondern als Heilpflanze. Nun konnte die Spargelsaison in Stadt und Landkreis Fürth eröffnet werden. Das teilt das Landratsamt Fürth mit.

Oberbürgermeister Dr. Thomas Jung und Landrat Matthias Dießl konnten in Burgfarrnbach beim Landwirtschaftsbetrieb der Familie Berngruber zusammen mit der Spargelprinzessin Ann-Katrin Meinert den ersten Spargel stechen. „Der Start der neuen Saison hatte sich aufgrund des Wetters verzögert. Wegen der kalten Witterung in den vergangenen Wochen hat sich der Spargel noch etwas Zeit gelassen. Nun kann die Ernte der bekömmlichen Spezialität beginnen“, so Heidi und Robert Berngruber.

Spargelhof in Fürth: Hier gibt es einen Spargelautomaten - rund um die Uhr

Der Hof der Familie Berngruber ist ein Familienbetrieb. Aktuell wird er bereits in der fünften Generation bewirtschaftet. Drei Generationen leben unter einem Dach. Spargel wurde auf dem Berngruberhof schon immer angebaut. Im Jahr 2000 wurde der Anbau des Gemüses dann umfassend erweitert. Neben dem Spargel sind in dem Familienbetrieb Kartoffeln und Milch weitere Erzeugnisse. Bereits im Jahr 1990 hatten die Berngrubers die Idee mit der Einkaufsmöglichkeit Ihrer angebotenen Lebensmittel rund um die Uhr. Damals wurde am Hofeingang ein kleiner Holzwagen aufgestellt, auf dem Kartoffeln verkauft wurden. Die Bezahlung erfolgte auf  Vertrauensbasis.

Seit 2017 gibt es Automaten, ebenfalls rund um die Uhr, die hofeigene Produkte und von Landwirten aus der Region anbieten. Diese unabhängige Einkaufsmöglichkeit wird von der Kundschaft sehr geschätzt. „Regionale Produkte aus Hofläden und aus Direktvermarkter-Automaten werden immer beliebter. Den Menschen ist wichtig, zu wissen, woher die Nahrungsmittel stammen, und dass sie frisch sind. Auch die kurzen Wege beim Einkaufen und der Herstellung der Produkte sind inzwischen für viele Verbraucher ein positives Argument. Über diese Entwicklung freue ich mich sehr“, so Landrat Dießl.

„Regionale Anbieter zu unterstützen ist gerade auch aktuell von hoher Bedeutung.“ Oberbürgermeister Dr. Jung ergänzt, „schon im vergangenen Jahr ist den regionalen Anbietern durch die Gastronomie ein großer Abnehmer weggefallen. Dies ist auch in diesem Jahr nicht anders. Bei den Landwirten in Stadt und Landkreis Fürth und regionalen Anbietern direkt einzukaufen ist für die Existenz vieler Betriebe deshalb wichtig.“

Spargelautomaten im Landkreis Fürth: Hier stehen sie

Auch für die Versorgungssicherheit in Stadt und Landkreis Fürth sind die Landwirte bedeutsam. Besonders im Knoblauchland und auf dem Land werden Lebensmittel von hoher Qualität für den kulinarischen Genuss und den täglichen Speisezettel erzeugt.

Mehr als 30 Direktvermarkter und Hofläden bieten in Stadt und Landkreis Fürth eine große Vielfalt an Lebensmitteln – zum Teil auch über Verkaufsautomaten mit 24- Stunden-Selbstbedienung oder auf den örtlichen Bauernmärkten. Eine Übersicht dazu gibt es unter https://bit.ly/2RQPRYn